Aufbewahrungsort Oldenburg, Landesbibl., Cim I 71
Codex I + 168 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Heinrich Seuse: 'Horologium sapientiae', nordmndl. Redaktion, Prolog und Buch I
Blattgröße 215 x 155 mm
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 168r: Gerhard Duvinck im Kreuzherrenkloster Bentlage; geschrieben in Kloster Bentlage (Westfalen) (Bl. 168r)
Entstehungszeit 1469 (vgl. Bl. 168r)
Schreibsprache nd. (Borchling S. 85, 315)
Abbildung ---
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 85, 315 (Nachtrag). [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 148 (Nr. 139).
  • Irene Stahl, Handschriften in Nordwestdeutschland. Aurich - Emden - Oldenburg (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen. Kurzkatalog 3), Wiesbaden 1993, S. 173f. [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die volkssprachliche Rezeption des 'Horologium sapientiae' in der Devotio moderna, in: Heinrich Seuses Philosophia spiritualis. Quellen, Konzept, Formen und Rezeption. Tagung Eichstätt 2.-4. Oktober 1991, hg. von Rüdiger Blumrich und Philipp Kaiser (Wissensliteratur im Mittelalter 17), Wiesbaden 1994, S. 202-254, hier S. 212 (Nr. 16), 218.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
August 2014