Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Clm 8201d
Codex 216 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat.-dt. Sammelhandschrift; darin dt. u.a.:
Bl. 49rb-92va = 'Benediktinerregel' (deutsch)
Spaltenzahl 2
Besonderheiten Illustriert
Entstehungszeit 1414 (Bl. 216r)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,1: Codices num. 8101-10930 complectens (Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,1), München 1874 (Nachdruck Wiesbaden 1968), S. 7. [online]
  • Wolfgang Hörmann, Bayerns Kirche im Mittelalter. Handschriften und Urkunden. Ausstellung veranstaltet von den Bayerischen Staatlichen Bibliotheken in Verbindung mit den Staatlichen Archiven Bayerns, Juni - Oktober 1960 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 5), München 1960, S. 32 (Nr. 152).
  • Hermann Köstler / Hermann Hauke, Die Benediktregel in Bayern. Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek 29. November 1980 - 10. Januar 1981 (Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellungskataloge 22), München 1980, S. 27 (Nr. 8).
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 157f. (Nr. 44).
  • Robert Suckale, Klosterreform und Buchkunst. Die Handschriften des Mettener Abtes Peter I. München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 8201 und Clm 8201d, Petersberg 2012.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 111 (Nr. 52).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
jw, März 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].