Aufbewahrungsort Cambridge (Mass.), Harvard College Libr. / Houghton Libr., MS Ger 142
Codex 69 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern'
Blattgröße 406 x 290 mm
Spaltenzahl 1 (Register: 2)
Besonderheiten Eine figürliche Eingangsinitiale zu Beginn des Textes; Schreibernennung auf Bl. 61r: per me Johanem Waltpurger de Fridperg [s.u. Ergänzender Hinweis]
Entstehungszeit 3. Drittel 15. Jh.; ca. 1500 (Wieck S. 107)
Schreibsprache bair.
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Farb-Abbildungen im Internet (Auswahl)
  • Wieck S. 166 (Abb. 129)
Literatur
  • Friedrich Hector Graf Hundt, Die Urkunden des Klosters Indersdorf, Bd. 1 (Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte 24), München 1863, S. 384 (Nr. 958) (zu Johannes Waltpurger). [online]
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Vorarbeiten zur Textesausgabe von Kaiser Ludwigs oberbaierischen Landrechten, in: Abhandlungen der hist. Classe der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften 11, München 1870, S. 1-68 (ohne diese Hs.). [online]
  • Ludwig Freiherr von der Pfordten, Studien zu Kaiser Ludwigs Oberbayerischem Stadt- und Landrechte, München 1875 (ohne diese Hs.). [online]
  • Roger S. Wieck, Late medieval and renaissance illuminated manuscripts 1350-1525 in the Houghton Library, Cambridge (Mass.) 1983, S. 107, 166 (Abb. 129).
  • Hans Schlosser und Ingo Schwab, Oberbayerisches Landrecht Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346. Edition, Übersetzung und juristischer Kommentar, Köln/Weimar/Wien 2000 (ohne diese Hs.).
  • Wilhelm Volkert (Hg.), Das Rechtsbuch Kaiser Ludwigs des Bayern von 1346, hg. von W. V. unter Verwendung der Vorarbeiten von Walter Jaroschka (†) und Heinz Lieberich (†) (Bayerische Rechtsquellen 4), München 2010, S. 10, Anm. 19.
  • Digital Medieval Manuscripts at Houghton Library. MSS Ger(man). [online]
  • Handschriftendokumentation (im Hollis Catalog) der Harvard University Cambridge (Mass.) [Search Type: "Other call number"; Search For: Signatur]. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis 1) Von einem Johannes Waltpurger stammt auch die Handschrift Basel, Universitätsbibl., Cod. AN IV 6 (dt. Psalmenübersetzung) aus dem Jahr 1485, die ein fast identisches Rankenwerk auf der Titelseite aufweist. - Ein Johannes Waltpurger, Gerichtsschreiber zu Indersdorf, erscheint 1465 in Friedberg (s.o. Hundt 1863).
2) Die Handschrift wurde 1829 auf einer Versteigerung erworben und befand später sich im Besitz von Konrad von Maurer (1823-1902) in München. Sie scheint in der bisherigen Literatur zum 'Oberbayerischen Landrecht' unbekannt zu sein.
  Mitteilungen von Klaus Graf
März 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].