Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Fragm. var. 248a
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Breslauer Landrecht' (Register mit den Artikelüberschriften zu CXXVI bis CLXXVI) [bei Gaupp gezählt als Kap. 130-180]
Blattgröße ca. 170 x 135 mm
Schriftraum ca. 145 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Entstehungszeit 14./15. Jh.
Schreibsprache md.
Abbildung Oppitz (2014) S. 402
Literatur
  • Ernst Theodor Gaupp, Das schlesische Landrecht oder eigentlich Landrecht des Fürstentums Breslau von 1356, an sich und in seinem Verhältnis zum Sachsenspiegel dargestellt. Beigefügt sind 1. einige Nachträge zu der Schrift über das alte Magdeburgische u. Hallische Recht, 2. ein Verzeichnis von 24 Handschriften mit deutschen Rechtsquellen im Mittelalter, Leipzig 1828 (Nachdruck Aalen 1966), S. 159-165 (Kap. 130-180) [Vergleichstext]. [online]
  • Bibliotheca Hoffmanni Fallerslebensis, Leipzig 1846 (ohne dieses Fragment). [online]
  • Peter Johanek, 'Breslauer Landrecht', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1025f. (ohne Hinweis auf dieses Fragment).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. I: Beschreibung der Rechtsbücher, Köln/Wien 1990, S. 30f. (ohne dieses Fragment).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 131 (2014), S. 400-417, hier S. 401f. (Nr. 82a).
  • Kurt Heydeck, Die Fragmenta varia der Staatsbibliothek zu Berlin. Vorläufiges Verzeichnis. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Das bisher nicht identifizierte Fragment trägt auf der Rückseite die Beschriftung "Aus Bibl. Hoffm. XXIII,1". Es ist nicht identisch mit dem in der 1846 erschienenen Publikation auf S. 44f. unter Nr. XXIII,1 verzeichneten 'Sachsenspiegel'-Fragment (heute Berlin, Staatsbibl., mgf 750, Bl. 1-2); die Beschriftung weist wohl nur darauf hin, dass es ursprünglich in einem Sammlungszusammenhang mit diesem Fragment stand.
  Mitteilungen von Kurt Heydeck
Ulrich-Dieter Oppitz (Neu-Ulm), März 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].