Aufbewahrungsort Melk, Stiftsbibl., Cod. 780/1-2 (343a-b; G3)
Codex 393 Blätter; im 19. Jh. in zwei Bände geteilt: Bd. 1 = Bl. 1-202, Bd. 2 = Bl. 203-393
Beschreibstoff Papier
Inhalt Formularbuch, lat. und dt., darin:

Bd. 2:
Bl. 220v-223r = 'Goldene Bulle', Kap. 14-17, dt.
Bl. 223v-240r = 'Goldene Bulle', lat.
Bl. 287r-321v = Rolandinus de Romanciis: 'Summa seu libellus de ordine maleficiorum', lat. (bisher nur durch mittelbare Überlieferung nachgewiesenes Werk, identifiziert von G. Murano)
Bl. 323r-372r = Ars dictandi, dt., vermutlich 'Ingolstädter Rhetorik' (Anfang fehlt)
Bl. 375r-377v = Formularbuch mit Briefüberschriften aus der Kanzlei Herzog Ludwigs IX. von Bayern, dt.
Bl. 383r-391v = Synonyma, dt.
Blattgröße 217 x 160 mm
Entstehungszeit 8. Jahrzehnt 15. Jh.
Schreibsprache nordbair.
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Schulte, Die Rechtshandschriften der Stiftsbibliotheken von Göttweig Ord. S. Bened., Heiligenkreuz Ord. Cisterc., Klosterneuburg Can. Regul. Lateran., Melk Ord. S. Ben., Schotten in Wien Ord. S. Ben., in: Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 57 (Jg. 1867), Wien 1868, S. 559-616, hier S. 606 (Nr. 77). [online]
  • [Vinzenz Staufer], Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca monasterii Mellicensis O.S.B. servantur, Bd. 2 [handschriftlich], Melk [um 1889], S. 465-486.
  • Giovanna Murano, Il 'Libellus de ordine maleficiorum' di Rolandino de' Romanzi (+ 1284), in: 'Panta rei'. Studi dedicati a Manlio Bellomo, a cura di Orazio Condorelli, Bd. 4, Roma 2004, S. 177-194.
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 306-335.
Archivbeschreibung Reinhold Gensel (1912) 45 Bll.
Ergänzender Hinweis Bisher unbekannte dt. Teilüberlieferung der 'Goldenen Bulle'; bisher unbekannte Überlieferung der 'Ingolstädter Rhetorik'.
  Christine Glaßner (Wien), August 2017