Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 784
Codex 183 Blätter (urspr. waren noch 2 Inkunabeln angebunden, die nicht mehr enthalten sind)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat.-dt. geistliche Sammelhandschrift; darin dt.:
Bl. 41ra-50vb = 'Speculum artis bene moriendi', dt. / Bearbeitung 3a: 'Spiegel des kranken und sterbenden Menschen'
Bl. 73va-98ra = Alanus Rupe: Vom Marienpsalter und der Rosenkranzbruderschaft
Bl. 98ra-101rb = Rosenkranz mit 50 Ave Maria
Bl. 101rb-109vb = Straßburger Bruderschaft der hl. Ursula
Bl. 166vb-167va = 'Die siebengoldenen Messen'
Bl. 167va/vb = 'Zwölf goldene Freitage'
Bl. 167vb-171ra = Gebete und Wunderzeichen
Blattgröße 215 x 155 mm
Schriftraum 160 x 110 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 39
Besonderheiten Bibliotheksprovenienz: Stift Neumünster, Säkularkanoniker (Seelbach)
Entstehungszeit 1487/88 (Seelbach)
Schreibsprache ostfrk. (Seelbach)
Schreibort Würzburg (Seelbach)
Literatur
(Hinweis)
  • Mary Catharine O'Connor, The Art of Dying Well. The Development of the Ars moriendi, New York 1942 (Reprint 1966), S. 66, Anm. 32.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49 (ohne diese Hs.).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sergey Ivanov
Jürgen Wolf, August 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].