Aufbewahrungsort Admont, Stiftsbibl., Cod. 119
Codex 70 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Handschrift mit dt. Einsprengseln:
Bl. 4ra-5va = Vocabula ewangeliorum (lat. mit einzelnen deutschen Wörtern)
Bl. 5v-10r = Vokabular, lat./dt.
Bl. 10v-28ra = Albertus Magnus: 'Biblia BMV', lat.
Bl. 28ra-va = Katechismustafel, dt.
Bl. 29ra-47rb = Engelbertus Admontensis: 'Tractatus de naturis animalium', lat.
Bl. 47v = 'Versus de volucribus, bestiis, arboribus ...'
Blattgröße 310 x 250 mm
Schriftraum 250 x 190 mm
Spaltenzahl 2-4
Zeilenzahl 44-52
Entstehungszeit 14. Jh. (Newald, Bl. 1)
Schreibsprache österr. (Newald, Bl. 1)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Jacob Wichner, Catalogus codicum manu scriptorum Admontensis (handschriftl.), Admont 1888, S. 83f. [online]
  • Gerlinde Möser-Mersky, Steiermark (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Österreichs III), Graz/Wien/Köln 1961, S. 57, Z. 14.
  • Werner Wegstein, Zur Überlieferung der 'Versus de volucribus, bestiis, arboribus', in: Studia Linguistica et Philologica. Festschrift für Klaus Matzel zum sechzigsten Geburtstag überreicht von Schülern, Freunden und Kollegen, hg. von Hans-Werner Eroms, Bernhard Gajek, Herbert Kolb (Germanische Bibliothek N.F., 3. Reihe: Untersuchungen), Heidelberg 1984, S. 285-294, hier S. 290.
  • Stefanie Stricker, Zu den Erträgen einer Werktypologisierung für eine Funktionsbestimmung am Beispiel der Versus de volucribus, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen. Internationale Fachkonferenz des Zentrums für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg 2. bis 4. August 1999, hg. von Rolf Bergmann u.a. (Germanistische Bibliothek 13), Heidelberg 2001, S. 551-573, hier S. 551-565.
  • Max Schmitz, Zur Verbreitung der Werke Engelberts von Admont (ca. 1250-1331), in: Codices Manuscripti 71/72 (2009), S. 1-26, hier S. 5 (Nr. 3).
Archivbeschreibung Richard Newald (1927) 2 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wurde von Bernhard Pez vor 1721 zur Vorbereitung der Edition des 'Tractatus de naturis animalium' Engelberts von Admont nach Melk mitgenommen. Nachdem jedoch die Edition nicht zustande gekommen war, kehrte der Codex wieder nach Admont zurück (Mitteilung Max Schmitz).
  Mitteilungen von Max Schmitz
Christine Glaßner (Wien), November 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].