Aufbewahrungsort [a] Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen A III 9
Fragment 2 Doppelblätter
Aufbewahrungsort [b] München, Staatsbibl., Cgm 5249/24m
Fragment Rest eines Doppelblattes
Aufbewahrungsort [c] Wien, Zentralarchiv des Deutschen Ordens, Hs. 565
[früher Stuttgart, Staatsarchiv, ohne Sign.]
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wigand von Marburg: 'Reimchronik' (A, B, M, I)
Blattgröße 210 x 148 mm
Schriftraum 165 x ca. 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 31-35
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Ende 14. / Anfang 15. Jh. (Schneider [2005] S. 60)
Schreibsprache ostmd. (Schneider [2005] S. 60)
Abbildung
  • Farb-Abbildung im Internet von [a] (vollständig)
  • Farb-Abbildung im Internet von [a]: Doppelblatt A 2v/1r, 1v/2r, Doppelblatt B 2v/1r, 1v/2r
  • SW-Abbildung im Internet von [c] recto, verso
  • Lackner: CD-ROM: SW-Abbildung von [c] (vollständig)
Literatur
  • Bruchstück einer Reimchronik des Deutsch-Ordens aus dem Anfange des 15. Jahrhunderts, in: Mittheilungen aus dem Gebiete der Geschichte Liv-, Ehst- und Kurland's 3 (1843), S. 129-133 (mit Abdruck von [c]). [online]
  • Theodor Hirsch (Hg.), Die Chronik Wigands von Marburg. Originalfragmente, lateinische Übersetzung und sonstige Überreste, in: Scriptores Rerum Prussicarum. Die Geschichtsquellen der preußischen Vorzeit, Bd. 2, Leipzig 1863 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1965), S. 429-662, hier S. 441f. (Nr. I), 468-471 mit Abdruck von [c]). [online]
  • Karl August Barack, Bruchstücke aus Wigands von Marburg Reimchronik, in: Germania 12 (1867), S. 194-205 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Theodor Hirsch, Zwei Fragmente der Reimchronik Wigand's von Marburg, in: Scriptores Rerum Prussicarum. Die Geschichtsquellen der preußischen Vorzeit, Bd. 4, Leipzig 1870 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1965), S. 1-8 (mit Abdruck von [a]). [online]
  • Herbert Thoma, Ein neues Bruchstück aus der Reimchronik Wigands von Marburg, in: ZfdA 74 (1937), S. 39-45 (mit Abdruck von [b]). [online]
  • Udo Arnold, Ein Fragment der Reimchronik Wigands von Marburg, in: Scriptores Rerum Prussicarum. Die Geschichtsquellen der preußischen Vorzeit, Bd. 6, Frankfurt a.M. 1968, S. 44-49 (mit Abdruck von [b]).
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 53f.
  • Franz Lackner unter Mitarbeit von Alois Haidinger, Katalog der Streubestände in Wien und Niederösterreich, Teil 1: Nichtarchivalische mittelalterliche Handschriften und Fragmente in Korneuburg, Mistelbach, Retz, St. Pölten, Tulln, Waidhofen an der Thaya, Weitra, Wien, Wiener Neustadt und aus Privatbesitz. Katalogband und CD-ROM (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 272; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,5), Wien 2000, S. 334 (Nr. 77).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 348f. (D28).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 60. [online]
Archivbeschreibung [a] Heinrich Niewöhner (1936) 9 Bll.
[b], [c] ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
April 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].