Aufbewahrungsort Wil (Kanton St. Gallen), Klosterarchiv St. Katharina, Cod. M 42
Codex III + 290 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. Ir/v = Register (Nachtrag)
Bl. 1r-151r = Marquard von Lindau: 'De reparatione hominis', dt.
Bl. 152r-158v = Predigt uber Io 1,1-14
Bl. 159r-174r = Predigt über Io 4,7
Bl. 174r-178r = Predigt über Io 8,1-2
Bl. 178r-191r = Predigt über Cant 6,9
Bl. 191r-196v = Predigt über Lc 15,11
Bl. 196v-225r = Predigt über Gal 5,24
Bl. 225r-253r = Predigt über 1 Cod 15,10
Bl. 253v-258v = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger] (V)
Bl. 260r-279r = 'Fegfeuer des hl. Patricius'
Bl. 279v-289v = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger] (V)
Bl. 289v-290v = Nachtrag
Blattgröße ca. 205 x 140 mm
Schriftraum ca. 145 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-28
Besonderheiten Von der gleichen Hand wie St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1919 und mit Hand 1 von Wil, Klosterarchiv St. Katharina, M 41; Besitzvermerke auf dem vorderen Spiegel: dis bůch gehört den frowen ze sant katherinen ze sant gallen und Gehört in St. Catharina Closter vor weyl
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh. (vgl. Stauffacher S. 7/27); wohl 1484 (Nemes)
Schreibsprache alem.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • M. Thoma (Katharina) Vogler, Geschichte des Dominikanerinnen-Klosters St. Katharina in St. Gallen 1228-1607, Freiburg/CH 1938, S. 249 (Nr. 67).
  • Mathias Stauffacher, Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung des "Engelberger Predigers", Diss. (masch.) Basel 1982, S. 7/27-7/30. [online]
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 107 (ohne diese Hs.).
  • Andreas Rüther und Hans-Jochen Schiewer, Die Predigthandschriften des Straßburger Dominikanerinnenklosters St. Nikolaus in undis. Historischer Bestand, Geschichte, Vergleich, in: Die deutsche Predigt im Mittelalter. Internationales Symposium am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin vom 3.-6. Oktober 1989, hg. von Volker Mertens und Hans-Jochen Schiewer, Tübingen 1992, S. 169-193, hier S. 187 Anm. 78 und S. 188. [online]
  • Balázs J. Nemes, Dis buch ist iohannes schedelin. Die Handschriften eines Colmarer Bürgers aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und ihre Verflechtungen mit dem Literaturangebot der Dominikanerobservanz, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 157-214, hier S. 176.
  • Balázs J. Nemes, Re-Skript und Re-Text – Wertlos und entstellt? Oder: Über die guten Seiten einer 'schlechten' Eckhart-Handschrift (Ein Fundbericht), in: Zeitschrift für deutsche Philologie 131 (2012), S. 73-102, hier S. 84-86.
  • Simone Mengis, Schreibende Frauen um 1500. Scriptorium und Bibliothek des Dominikanerinnenklosters St. Katharina St. Gallen (Scrinium Friburgense 28), Berlin/Boston 2013, S. 301-303 (Nr. 24).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Eine vollständige Aufschlüsselung des Inhalts dieser umfangreichen Predigths. wird es im Einleitungsteil der Edition der "Engelberger Predigten" geben (zum Projekt s. http://www.muebisch.ch/). Dasselbe gilt auch für die Hss. St. Gallen Cod. 1004, Cod 1066 und Wil 47.
  Mitteilungen von Balázs J. Nemes, Sine Nomine
Balázs J. Nemes (Freiburg i. Br.), Februar 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].