Aufbewahrungsort Augsburg, Archiv des Bistums, ohne Sign. (1)
Codex 8 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Franziskanerregel' ('Augsburger Drittordensregel')
Blattgröße 180 x 130 mm
Schriftraum 133 x 92 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 25
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Hartmann S. 39)
Schreibsprache schwäb.-alem.
Schreibort Augsburg, Kloster Maria Stern (?)
Abbildung
  • Schilcher zwischen S. 412/413 (Abb. 43) [= Bl. 1r/1v]
  • Hartmann S. 39 [= Bl. 4v/5r], S. 40 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Johann Schilcher, Augsburger Handschrift in deutscher Sprache aus der Zeit von 1270-1292, in: Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben 54 (1941), S. 412f. [online]
  • Timotheus Hartmann, Augsburger Terziarenregel in mittelhochdeutscher Sprache, in: Bruder Franz. Monatsschrift für franziskanisches Leben 5 (1952), S. 39f. (mit Textprobe).
  • Kurt Ruh, David von Augsburg und die Entstehung eines franziskanischen Schrifttums in deutscher Sprache, in: Augusta 955-1955. Forschungen und Studien zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte Augsburgs, hg. von Hermann Rinn, Augsburg 1955, S. 71-82 [wieder in: Kurt Ruh, Kleine Schriften, Bd. II: Scholastik und Mystik im Spätmittelalter, hg. von Volker Mertens, Berlin/New York 1984, S. 46-67], hier S. 75.
  • Hugo Stopp, Die Augsburger Handschrift der deutschen Tertiarenregel, in: Studien zur deutschen Literatur des Mittelalters, hg. von Rudolf Schützeichel, Bonn 1979, S. 575-588 (mit Abdruck).
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textband S. 254f.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 240 (Nr. 230).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2015