Aufbewahrungsort Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 1159
[früher Bozen, Bibl. des Gymnasiums der Franziskaner, ohne Sign.]
Codex noch 204 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 1r-12v = Kalender der Diözese Passau
Bl. 13r-20r = Nachträge: Gebete dt., Gloria, lat., Credo, lat.
Bl. 20v-59r = 'Krone Unserer Lieben Frau' / 'Krone Unserer Lieben Frau von den 7 Freuden'
Bl. 59v-88v = Mariengebete
Bl. 89r-154r = Heiligensuffragien
Bl. 154v-169r = Kommuniongebete
Bl. 169v- 204r = Heiligensuffragien
Blattgröße 71 x 60 mm
Schriftraum ca. 47 x 34 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 11, auch 12 und 13
Besonderheiten 34 Miniaturen
Entstehungszeit 1482 (Bl. 195r)
Schreibsprache bair. (Schöpf S. 43); südbair. (Hilg [1981] S. 403)
Abbildung Dörrer zwischen S. 438/439 [= 4 Abb.]
Literatur
  • Johann B. Schöpf, Aus einer Handschrift vom 15. Jahrhundert, in: VII. Programm des k.k. Gymnasium zu Bozen, veröffentlicht am Schlusse des Schuljahres 1856/57, Bozen 1857, S. 43-54 (Abdruck 'Krone unserer Lieben Frau').
  • Anton Dörrer, Ein vorreformatorisches Andachtsbüchlein aus dem Burggrafenamt und seine Beziehungen zum angeblichen Gebetbuch der Margareta Maultasch, in: Der Schlern 32 (1958), S. 436-442.
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 403.
  • Hardo Hilg, 'Krone Unserer Lieben Frau', in: 2VL 5 (1985), Sp. 384-392 + 2VL 11 (2004), Sp. 897, hier Bd. 5, Sp. 386.
  • Nathanael Busch, Tirolischer Wiederfindling. Zum Verbleib der Bozner 'Krone Unser Lieben Frau'-Handschrift, in: ZfdA 143 (2014), S. 484f.
Archivbeschreibung ---
  Nathanael Busch (Göttingen) / Regina Cermann (Wien), Dezember 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].