Aufbewahrungsort [a] Innsbruck, Bibl. des Servitenklosters, Cod. 9.A [verschollen]
Codex 270 unfoliierte Blätter
Aufbewahrungsort [b] Cambridge (GB), Fitzwilliam Museum, MS 11-2001
Fragment 1 Blatt (ehem. Bl. 122 der Handschrift)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Stundenbuch
Bl. 1r-12v = Kalender der Diözese Bamberg (19.8. Sebost: Nürnberg; 8.10. Reparata: Florenz)
Bl. 13r-105v? = Kleines Marienoffizium
Bl. 106r-121v? = 'Sieben Tagzeiten vom Leiden Christi'
Bl. 122r-151v? = Sieben Bußpsalmen mit Litanei
Bl. 152r-221v? = Totenvigil
Bl. 222r-261v = Mariengebete
Bl. 262r-270v? = Gebet zu Christus
Blattgröße 120 x 86 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 12
Besonderheiten 12 historisierte Initialen, umrahmt von Bordüren mit zumeist figürlich gefüllten Medaillons; in Italien (Florenz) geschrieben und illuminiert
Entstehungszeit 4. Viertel 15. Jh.
Abbildung
  • Hermann Abb. 30-32 [= Bl. 106r, 122r, 152r]
  • Recent acquisitions S. 506 [= ehem. Bl. 122 (in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Hermann Julius Hermann, Die illuminierten Handschriften in Tirol (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 1), Leipzig 1905, S. 110-113 (Nr. 122). [online]
  • Recent acquisitions (1995-2004) at the Fitzwilliam Museum, Cambrigde, in: The Burlington Magazine 146 (2004), S. 505-512, hier S. 506 (Nr. IV).
  • Regina Cermann, Über den Export deutschsprachiger Stundenbücher von Paris nach Nürnberg, in: Codices Manuscripti 75 (2010), S. 9-24, S. 14, mit Anm. 51.
  • The Fitzwilliam Museum. Illuminated Manuscripts Collection Search [>> Manuscript numnber: MS 11-2001]. [online]
Archivbeschreibung [a], [b] ---
Ergänzender Hinweis Laut Auskunft aus dem Jahr 1994 wurde die Handschrift während des 2. Weltkrieges gestohlen.
  Mitteilungen von Max Schmitz
Regina Cermann (Wien), Juni 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].