Aufbewahrungsort Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 71.22 Aug. 2°
Codex 286 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 92v-113v = 'Benediktinerregel' (deutsch)
Blattgröße 295 x 210 mm
Spaltenzahl 1-2
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Heinemann S. 374)
Schreibsprache nd.
Literatur
(Hinweis)
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Zweite Abtheilung: Die Augusteischen Handschriften III, Wolfenbüttel 1898 (Nachdruck unter dem Titel: Die Augusteischen Handschriften, Bd. 3: Codex Guelferbytanus 32.7 Augusteus 2° bis 77.3 Augusteus 2° [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 6], Frankfurt a.M. 1966), S. 374-376 (Nr. 2701). [online]
  • Ernst A. Kock (Hg.), Die Wolfenbütteler Mittelniederdeutschen Versionen der Benediktinerregel, Wolfenbüttel 1903, S. III (Nr. 2) (mit Abdruck von Bl. 92v-113v; Sigle A).
  • Kurt Ruh / Stefan Sonderegger / Norbert Richard Wolf, 'Benediktinerregel' (deutsch), in: 2VL 1 (1978), Sp. 702-710 + 2VL 11 (2004), Sp. 237, hier Bd. 1, Sp. 708 (Nr. 11).
  • Franz Simmler, Zur deutschsprachigen handschriftlichen Überlieferung der Regula Benedicti, in: Regulae Benedicti Studia. Annuarium Internationale 16 (1987) [erschienen 1989], S. 137-204, hier S. 168f. (Nr. 76).
  • Michael Embach und Martina Wallner, Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen, Münster 2013, S. 315f. (Nr. 351).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 148 (Nr. 123).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Michael Krug, Sine Nomine
Juni 2014