Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., mgf 751, Bl. 29-30
[früher Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 4013, Vorderer und hinterer Spiegel]
Fragment 2 Blätter und 4 Streifen im ehemaligen Trägerband
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Dietsche Doctrinale'
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh.
Abbildung
Literatur
(Hinweis)
  • W. J. A. Jonckbloet (Hg.), Die Dietsche Doctrinale, Leerdicht van den jare 1345, toegekend aan Jan Deckers, Clerk der stad Antwerpen, 's Gravenhage 1842, ohne dieses Fragment. [online]
  • Bibliotheca Hoffmanni Fallerslebensis, Leipzig 1846, S. 48 (Nr. XXXIV.7). [online]
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek I. Die Handschriften in Folioformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VII), Leipzig 1925 (Nachdruck Graz 1970), S. 103. [online]
  • Gunilla Ljunggren (Hg.), Der Leyen Doctrinal. Eine mittelniederdeutsche Übersetzung des mittelniederländischen Lehrgedichts Dietsche Doctrinale (nach der Handschrift Codex Guelf. Blankenburg 127A der Herzog August-Bibliothek zu Wolfenbüttel) (Lunder Germanistische Forschungen 35), Lund/Kopenhagen 1963, S. 26.
  • Jos A. A. M. Biemans und Hartwig Mayer, Ein neues Fragment des 'Dietse Doctrinael', in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 25 (1986), S. 63-87, hier S. 72.
  • BNM-I. Bibliotheca Neerlandica Manuscripta & Impressa Documentatie over Middelnederlandse handschriften en drukken, ohne dieses Fragment. [online]
  • Fragmentarium. Digital Research Laboratory for Medieval Manuscript Fragments, >>> Direktlink zu diesem Fragment. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
cg, Oktober 2019