Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42586
[früher Löwen / Leuven, Universitätsbibl., Fragm. aus Col. Ag. 1524]
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Hadamar von Laber: 'Die Jagd' (D)
Blattgröße [145] x 120 mm
Schriftraum [145] x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl [34]
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Mone S. 224; Kurras S. 167)
Schreibsprache mittelrhein. (Mone S. 224; Kurras S. 167)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Karpeles S. 343 [= Vorderseite]
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Quellen und Forschungen zur Geschichte der teutschen Literatur und Sprache, Bd. 1, Aachen/Leipzig 1830, S. 224-230 (mit Abdruck). [online]
  • Karl Stejskal, Zu Hadamar von Laber, in: ZfdA 22 (1878), S. 263-299, hier S. 281 (Nr. 4). [online]
  • Karl Stejskal (Hg.), Hadamars von Laber Jagd, Wien 1880, S. XV (Nr. 4). [online]
  • Gustav Karpeles, Allgemeine Geschichte der Litteratur von ihren Anfängen bis auf die Gegenwart, Bd. 2,1, Berlin 1901, S. 343 mit Beilage (mit Teilabdruck). [online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 246.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 167. [online]
  • Ulrich Steckelberg, Hadamars von Laber 'Jagd'. Untersuchungen zu Überlieferung, Textstruktur und allegorischen Sinnbildungsverfahren (Hermaea N.F. 79), Tübingen 1998, S. 190f. (irrtümlich als "verbrannt" bezeichnet).
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 113 (Nü2).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Dezember 2017