Aufbewahrungsort Wienhausen, Klosterarchiv, Hs. 36
Fragment 3 Doppelblätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Wienhäuser Osterspiel'
Blattgröße 135 x 100 mm
Schriftraum 90 x 70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 12, auch 13
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten z.T. neumiert
Entstehungszeit 14./15. Jh. (Lipphardt S. 125; Bergmann S. 366)
Schreibsprache mittelniedersächs. (ostfäl.?) (Lipphardt S. 126); nd. (Bergmann S. 367)
Abbildung Lipphardt zwischen S. 126/127 [= vollständig]
Literatur
  • Heinrich Sievers (Hg.), Das Wienhäuser Liederbuch, [I.] Faksimile, [II.] Kommentar, Wolfenbüttel 1954, S. 22.
  • Walther Lipphardt, Die Visitatio sepulchri in Zisterzienserinnenklöstern der Lüneburger Heide, in: Daphnis 1 (1972), S. 119-128 (mit Abdruck).
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 366f. (Nr. 170).
  • Hansjürgen Linke, 'Wienhäuser Osterspiel', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1052f.
  • Ulrike Hascher-Burger, Verborgene Klänge. Inventar der handschriftlich überlieferten Musik aus den Lüneburger Frauenklöstern bis ca. 1550. Mit einer Darstellung der Musik-Ikonographie von Ulrike Volkhardt, Hildesheim/Zürich/New York 2008, S. 118.
  • Jörn Bockmann, Bemerkungen zum 'Wienhäuser Osterspielfragment' und zur Erforschung der Geistlichen Spiele des Mittelalters, in: Passion und Ostern in den Lüneburger Klöstern. Bericht des VIII. Ebstorfer Kolloquiums, Kloster Ebstorf, 25. bis 29. März 2009, hg. von Linda Maria Koldau, Kloster Ebstorf 2010, S. 81-104.
  • June L. Mecham, Sacred Communities, Shared Devotions. Gender, Material Culture, and Monasticism in Late Medieval Germany. Ed. by Alison I. Beach, Constance H. Berman and Lisa M. Bitel (Medieval Women. Texts and Contexts 29), Turnhout 2014, S. 44f., passim.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis
  • Die Übermittlung der aktuellen Signatur verdanken wir einer Mitteilung von Wolfgang Brandis (Wienhausen) vom November 2014; früher trug die Handschrift die Signatur "Hs. M 7", davor "Hs. D".
  • Online-Datenbank der Klosterkammer Hannover in Vorbereitung (Brandis 12/2018).
  • Fund im Nonnenchor 1953.
  Mitteilungen von Hans-Walter Stork
Wolfgang Brandis, Februar 2019