Aufbewahrungsort Nürnberg, Staatsarchiv, Rep. 52a (Reichsstadt Nürnberg), Hs. Nr. 338a
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-56r = 'Goldene Bulle', lat. und dt.
Bl. 56v-61r = 'Spruch vom Römischen Reich' (In dem Spruch vindt man warauff das Römisch Reich im anfang gesetzt vnd wie das Herkomen sey etc.)
Bl. 61v-62v = Reime von einem röm. König und den 7 Kurfürsten
Bl. 63r-65r = Nu mercke, wie daz Reiche in Teutsche lant kommen sey.
Bl. 69r-70r = Register zur 'Goldenen Bulle'
Bl. 72r-77v = Auszug aus der Frankfurter Reformation von 1442
Bl. 78v-79r = Chronikalische Notizen zur Geschichte Nürnbergs 1349–1390
Entstehungszeit geschrieben nach 1442 (Datierung einer Urkunde) bzw. 1446 (rote Jahreszahl Bl. 61r)
Schreibort Nürnberg?
Literatur
(Hinweis)
  • Ernst Schubert, Die Quaternionen. Entstehung, Sinngehalt und Folgen einer spätmittelalterlichen Deutung der Reichsverfassung, in: Zeitschrift für historische Forschung 20 (1993), S. 1-63, S. 60-63 (mit Textproben).
  • Hans-Joachim Ziegeler, 'Spruch vom Römischen Reich', in: 2VL 9 (1995), Sp. 186-188.
  • Marie-Luise Heckmann, Der Deutsche Orden und die 'Goldene Bulle' Kaiser Karls IV. Mit einer Vorbemerkung zur Herkunft der Quaternionen, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 52 (2006), S. 173-226, hier S. 195.
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 1010f. (Nr. 96-97).
  • Staatsarchiv Nürnberg. Reichsstadt Nürnberg. Handschriften (Repertorium Nr. 52a) (Findemittel der Staatlichen Archive Bayerns), S. 215f. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Ein Hanns Reynolt trug historische Notizen über die Schicksale der Juden in Nürnberg nach.
  Klaus Graf, August 2010