Aufbewahrungsort Wil (Kanton St. Gallen), Klosterarchiv St. Katharina, ohne Sign. [89]
Codex 279 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Angela Varnbühler / 'St. Galler Schwesternbuch'
Blattgröße 310 x 235 mm
Besonderheiten Schreiberinnen: Haupt- und Anlagehand Elisabeth Muntprat, abgelöst passim von Angela Varnbühler; wenige kurze Abschnitte auch von Regina Sattler (Bl. CClr), Cordula von Schönau (Bl. Ljv-Liijr) und (der späteren Priorin) Sapientia Wirt (Bl. CCxliiijr).
Entstehungszeit 1480er Jahre
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • M. Thoma (Katharina) Vogler, Geschichte des Dominikanerinnen-Klosters St. Katharina in St. Gallen 1228-1607, Freiburg/CH 1938, S. 260 (Nr. 89).
  • Peter Ochsenbein, Varnbühler, Angela, in: 2VL 10 (1999), Sp. 161.
  • Heike Uffmann, Wie in einem Rosengarten. Monastische Reformen des späten Mittelalters in den Vorstellungen von Klosterfrauen (Religion in der Geschichte 14), Bielefeld 2008, S. 331.
  • Balázs J. Nemes, Re-Skript und Re-Text – Wertlos und entstellt? Oder: Über die guten Seiten einer 'schlechten' Eckhart-Handschrift (Ein Fundbericht), in: Zeitschrift für deutsche Philologie 131 (2012), S. 73-102, hier S. 83 und 98, Anm. 92.
  • Simone Mengis, Schreibende Frauen um 1500. Scriptorium und Bibliothek des Dominikanerinnenklosters St. Katharina St. Gallen (Scrinium Friburgense 28), Berlin/Boston 2013, S. 309-311 (Nr. 30).
Ergänzender Hinweis Online-Katalogisat von Simone Mengis
  Mitteilungen von Balázs J. Nemes, Sine Nomine
jw, Februar 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].