Aufbewahrungsort Moskau, Staatsbibl. (RGB), Rara-Abtl. L 217
[früher Leipzig, Deutsches Buch- und Schriftmuseum, Klemm-Sammlung Nr. I, 34]
Fragment 7 Blätter
Inhalt Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben'
Blattgröße Klein Quart
Schriftraum ca. 165 x 125 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19-21
Besonderheiten Mit einer Illustration auf Bl. 1v
Entstehungszeit 15. Jh. (Klemm S. 4)
Schreibsprache schwäb. (Zimmermann S. 377)
Abbildung ---
Literatur
  • Heinrich Klemm, Beschreibender Catalog des Bibliographischen Museums, Dresden 1884, S. 4 (Nr. 34). [online]
  • Erich Zimmermann, Das Fragment Klemm I,34 des Deutschen Buchmuseums zu Leipzig, in: Festschrift Hans Vollmer zu seinem 70. Geburtstag (Bibel und deutsche Kultur XI), Potsdam 1941, S. 377-379 (mit Textprobe; die abgedruckte Passage entspricht Hilg S. 231-233 [Kap. XIII,25-30 / Kap. XIV,1-31, Lesarten wie X2]).
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981 (ohne diesen Textzeugen).
  • Lothar Poethe, Variationen zu "Habent sua fata libelli" - 20 Kisten aus Leipzig und der Bestand kyrillisch "L" in Moskau, in: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 41 (1994), S. 449-453, bes. S. 452.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Tatjana Dolgodrova, Die 'Sammlung Klemm'. Handschriften der Sächsischen Bibliographischen Sammlung aus dem Deutschen Buch- und Schriftmuseum Leipzig im Bestand der Rara-Abteilung der Russischen Staatsbibliothek Moskau, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 93-105, hier S. 101.
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Abendländische Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit in den Beständen der Russischen Staatsbibliothek (Moskau), Wiesbaden 2016, S. 363.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Identifizierung des Textes gelang Gisela Kornrumpf (München).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Gisela Kornrumpf (München), März 2017