Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 368
Codex 206 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Herbort von Fritzlar: 'Liet von Troye' (H) [Bl. 1ra-119vb]
Heinrich von Veldeke: 'Eneas' (H) [Bl. 120ra-206ra]
Blattgröße 264 x 168 mm
Schriftraum 216-225 x 125-131 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 37-40 (meist 39)
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten zwei Schreiberhände (I: 1ra-119vb, 170rb-206ra; II: 120ra-170ra); Auftragsarbeit für den Deutschordensritter Wilhelm von Kyerwilre / Wilhelm von Kirrweiler (vgl. Bl. 119v)
Entstehungszeit 1333 (vgl. Bl. 119v); Hd. II (Bl. 120ra-170ra): 4. Viertel 13. Jh. (Schneider 121f.)
Schreibsprache "unterostfränk.-(ost)hess.-thür. Gemeinsamkeiten" (vgl. Klein S. 139)
Schreibort Würzburg (vgl. Bl. 119v)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Eis S. 71 [= Bl. 119v]
  • Fasbender S. 86 [= Bl. 1r, in Farbe)]
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 448f. [online]
  • Karl Frommann (Hg.), Herbort's von Fritslâr liet von Troye (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 5), Quedlinburg/Leipzig 1837, S. XXVII-XXX. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 110 (Nr. 195). [online]
  • Edward Schröder, Zur Überlieferung des Herbort von Fritzlar, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, philol.-hist. Klasse, Berlin 1909, S. 92-102.
  • Hermann Menhardt, Herbortstudien VII, in: ZfdA 77 (1940), S. 256-264 (mit Korrekturen zu Frommanns Ausgabe).
  • Gerhard Eis, Altdeutsche Handschriften. 41 Texte und Tafeln mit einer Einleitung und Erläuterungen, München 1949, S. 70f. (Nr. 28).
  • Gabriele Schieb und Theodor Frings (Hg.), Henric van Veldeken, Eneide, Bd. I: Einleitung, Text (Deutsche Texte des Mittelalters 58), Berlin 1964, S. XLIV-XLVII. [online]
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 21f. (Nr. 2).
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 139.
  • Klemens Alfen, Petra Fochler und Elisabeth Lienert, Deutsche Trojatexte des 12. bis 16. Jahrhunderts. Repertorium, in: Die deutsche Trojaliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Materialien und Untersuchungen, hg. von Horst Brunner (Wissensliteratur im Mittelalter 3), Wiesbaden 1990, S. 7-197, S. 13.
  • Hans Fromm (Hg.), Heinrich von Veldeke, Eneasroman. Die Berliner Bilderhandschrift mit Übersetzung und Kommentar. Mit den Miniaturen der Handschrift und einem Aufsatz von Dorothea und Peter Diemer (Bibliothek des Mittelalters 4), Frankfurt a.M. 1992, S. 752.
  • Christoph Fasbender, Herbort von Fritzlar, Liet von Troye (Trojalied), in: Elisabeth von Thüringen - eine europäische Heilige. Katalog, hg. von Dieter Blume und Matthias Werner, Petersberg 2007, S. 86 (Nr. 37).
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 250-252. [online]
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, II. Die oberdeutschen Schriften von 1300 bis 1350, Text- und Tafelband, Wiesbaden 2009, Textband S. 121f.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1927) 11+4 Bll.
  Mitteilungen von Michael Krug
Matthias Miller (Heidelberg), Juli 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].