Aufbewahrungsort Petersburg (Böhmen), Gräfl. Czerninsche Bibl., ohne Sign. [verschollen]
Fragment 1 Blatt, beschnitten
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße Quart
Datierung der Hs. 12. Jh. (Lambel S. 77); 2. Hälfte 12. Jh. (Kraus S. 250, nach sprachlichen Kriterien, da die Hs. seit 1877 als verschollen gilt)
Überlieferungstyp unklar, aus einem Druck von 1584 abgelöst
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt 'Andreas'
Schriftraum unbekannt
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl [27]
Versgestaltung Verse nur durch Reimpunkte getrennt
Schreibsprache md. (Lambel, S. 77, und Kraus, S. 250)
Abbildung ---
Literatur
  • Johann Lambel, Bruchstück einer Legende vom heiligen Andreas, in: Germania 12 (1867), S. 76-80 (mit Abdruck). [online]
  • Carl Kraus (Hg.), Deutsche Gedichte des zwölften Jahrhunderts, Halle 1894, S. 64-67 (Abdruck), 250-259. [online]
  • Karl-Ernst Geith, 'Andreas', in: 2VL 1 (1978), Sp. 337.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 134).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 93 (Nr. 3).
Archivbeschreibung ---
Hellgardt Nr. 134
  Elke Krotz (Paderborn), Juli 2008