Aufbewahrungsort Breslau / Wrocław, Staatsarchiv, Akta miasta Wrocł. E 14
Codex I + 446 Blätter (429 zeitgenössisch gez. Blätter, häufige Zählfehler)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-426va = Peter Eschenloer: 'Geschichte der Stadt Breslau' (einschließlich Edition S. 1066,30-1068)
Bl. 426vb-429ra (von zweiter Hand) = Abschrift zweier dt. Urkunden von 1479 und 1498 sowie eines lat. Vertrags (bricht unvollständig ab)
Blattgröße ca. 400 x 280 mm
Schriftraum ca. 305 (295) x 195 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34; zweite Hand: 4
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Roth S. 60)
Schreibsprache ostmd. (Roth S. 60)
Abbildung Roth S. 64-66 (Abb. 5-7) [= Bl. 1r, 30r, 426v]
Literatur
(Hinweis)
  • Gunhild Roth (Hg.), Peter Eschenloer, Geschichte der Stadt Breslau, hg. und eingeleitet von G. R., 2 Teilbde. (Quellen und Darstellungen zur schlesischen Geschichte 29,I.II), Münster u.a. 2003, bes. S. 60-66 (Beschreibung), 88-97, 118-128 (zur Edition), 157-1068 (Edition, mit Berücksichtigung dieser Hs.; S. 1049-1062 und 1066-1068 nach dieser Hs.).
  • Volker Honemann und Gunhild Roth, Mittelalterliche Autographen und Textgenese. Am Beispiel von Peter Eschenloers Geschichte der Stadt Breslau, in: Deutsche Texte des Mittelalters zwischen Handschriftennähe und Rekonstruktion. Berliner Fachtagung 1.-3. April 2004, hg. von Martin J. Schubert (Beihefte zu editio 23), Tübingen 2005, S. 217-236, hier S. 228 Anm. 34.
Archivbeschreibung Die Archivbeschreibung von Martin Haertwig (1914) 3 Bll. unter dieser Signatur betrifft nicht diese Hs., sondern eine (verschollene) Handschrift des 17. Jh. vermischten Inhalts.
Ergänzender Hinweis Eschenloers 'Geschichte' ist aus der autornächsten Handschrift: Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. IV F 151a, S. 1-761, abgeschrieben einschließlich der Korrekturen (vgl. Roth S. 88-97, bes. S. 93f.).
  Gisela Kornrumpf (München), April 2012