Aufbewahrungsort Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 8° Ms. philos. 5
Codex noch 222 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Cato', dt. (Mittelfrk. 'Cato') [Bl. 1r-42r]
'Facetus Cum nihil utilius' / Übers.fassung (K; Kas) [Bl. 42r-77v]
'De contemptu mundi' ('Carmen paraeneticum'), dt. [Bl. 77v-115v]
Freidank (Grimm b = Bezzenberger Nr. 28) [Bl. 115v-139v]
'Lucidarius' (Ks 1) [Bl. 140r-222v]
Blattgröße 130 x 90 mm
Schriftraum 85 x 55 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13
Versgestaltung Verse der gereimten Texte nicht abgesetzt
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Henkel S. 152)
Schreibsprache nd./nfrk. (Henkel S. 152); ripuar./westndt. (Baldzuhn 2009, S. 938 und 1004)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Henkel S. 153 (Abb. 19) [= Bl. 41v-42r]
  • SW-Abbildungen im Internet: Bl. 1r + 42r
  • Ulmschneider S. 135 (Abb. 13) [= Bl. 174v]
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Vridankes Bescheidenheit, Göttingen 1834, S. VIII. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. IX. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50 (Nr. 28). [online]
  • Karl Schorbach, Studien über das deutsche Volksbuch Lucidarius und seine Bearbeitungen in fremden Sprachen (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Culturgeschichte der germanischen Völker 74), Straßburg 1894, S. 28 (Nr. 8). [online]
  • Edward Schröder, Ein niederrheinischer 'Contemptus mundi' und seine Quelle, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, philol.-hist. Klasse, Berlin 1910, S. 335-374, S. 335-374 (mit Abdruck des 'Contemptus').
  • Carl Schroeder, Der deutsche Facetus (Palaestra 86), Berlin 1911, S. 1, 171-199 (mit Abdruck des 'Facetus').
  • Felix Heidlauf, Das mittelhochdeutsche Volksbuch Lucidarius, Diss. Berlin 1915, S. 4 (Nr. 6).
  • Gustav Struck, Die Landesbibliothek Kassel 1580-1930, Teil 2: Handschriftenschätze der Landesbibliothek Kassel, Marburg 1930, S. 41-44. [online]
  • Thomas Perry Thornton (Hg.), Höfische Tischzuchten. Nach den Vorarbeiten Arno Schirokauers (Texte des späten Mittelalters 4), Berlin 1957, S. 73 (Nr. 2).
  • Dieter Harmening, Neue Beiträge zum deutschen Cato, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 89 (1970), S. 346-368, S. 348.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 26, 152f., 215.
  • Rüdiger Schnell, 'Facetus', in: 2VL 2 (1980), Sp. 700-703 + 2VL 11 (2004), Sp. 436, hier Bd. 2, Sp. 702.
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 151-153, 236.
  • Hartmut Beckers, Handschriften mittelalterlicher deutscher Literatur aus der ehemaligen Schloßbibliothek Blankenheim, in: Die Manderscheider. Eine Eifeler Adelsfamilie. Herrschaft, Wirtschaft, Kultur. Katalog zur Ausstellung, Köln 1990, S. 57-82, hier S. 70 (Nr. 14).
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 13* (Nr. 27).
  • Michael Baldzuhn, Textreihen in der Mitüberlieferung von Schultexten als Verschriftlichungsphänomen. Formen ihrer Herausbildung im Lateinischen ('Liber Catonianus', 'Auctores octo') und in der Volkssprache (Cato/Facetus), in: Erziehung, Bildung, Bildungsinstitutionen. Education, Training and their Institutions, hg. von Rudolf Suntrup, Jan Veenstra und Anne Bollmann (Medieval to Early Modern Culture. Kultureller Wandel vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit 6), Frankfurt/M. [u.a.] 2006, S. 19-54, hier S. 44.
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, bes. S. 938, 1004 u. 1075 (Reg.).
  • Helgard Ulmschneider, Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 4: Die mittelalterliche Überlieferungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 38), Berlin/New York 2011, S. 133-141.
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung Hans Legband (1905) 11 Bll.
Ergänzender Hinweis Der heutige, wohl noch aus dem 15. Jh. stammende Einband scheint nicht der urspüngliche Einband gewesen zu sein. Die verschiedenen Lagenzählungen für die Lagen 1-14 und 15-23 legen darüberhinaus die Vermutung nahe, daß der Inhalt der heutigen Handschrift - trotz gleicher Schreiberhand - früher auf zwei Bände verteilt war (vgl. dazu besonders die Archivbeschreibung Bl. 2-3)
  Mitteilungen von Sine Nomine
Stefanie Hein, Dezember 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].