Aufbewahrungsort Zwettl, Stiftsbibl., Cod. 5
Codex 265 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Lat. Sammelhandschrift (Biblia sacra u.a.), darin dt.:
Bl. 137vb = 'Cisioianus'
Blattgröße 421-423 x 312-319 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 47 ('Cisioianus')
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten 'Cisioianus' von der Hand des Nikolaus von Dobersberg (vgl. Ziegler S. 10)
Entstehungszeit Lat. H.s: 2. Hälfte - 3. Drittel 12. Jh.; 'Cisioianus': um 1400 (Ziegler S. 10)
Schreibsprache bair.-österr. (Zwettl) ('Cisioianus') (Kristof S. 241f.)
Abbildung Kristof nach S. 274 [= Bl. 137v (Ausschnitt mit 'Cisioianus')]
Literatur
(Hinweis)
  • Stephan Rössler, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Zwettl, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 293-479, hier S. 301f. [online]
  • Hans Kristof, Heinrich des Teichners Reimkalender in einer Zwettler Handschrift und Wurmprechts Wiener Kalendarium 1373, in: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, N.F. 34 (1960), S. 232-286, hier S. 239-243, 252f. (zur Hs.), S. 277-285 (Abdruck des 'Cisioianus'). [online]
  • Heribert A. Hilgers, Versuch über deutsche Cisiojani, in: Poesie und Gebrauchsliteratur im deutschen Mittelalter. Würzburger Colloquium 1978, hg. von Volker Honemann, Kurt Ruh, Bernhard Schnell und Werner Wegstein, Tübingen 1979, S. 127-163, hier S. 155 (bei Nr. 5).
  • Charlotte Ziegler, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters, Teil I: Codex 1-100, Wien/München 1992, S. 8-13.
Archivbeschreibung ---
  Michael Krug (Erlangen), Juni 2018