Aufbewahrungsort Büdingen, Fürstl. Ysenburg- und Büdingensches Archiv, ohne Sign. (2)
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Thomasin von Zerklære: 'Der Welsche Gast' (Bü)
Blattgröße Folio
Schriftraum ?
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 42
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Federzeichnungen
Entstehungszeit 2. Hälfte 14. Jh. (Crecelius S. 287; Kries [ZfdA] S. 117; Ott S. 258); 2. Hälfte 14. Jh. oder früher (Kries [GAG] S. 51)
Schreibsprache bair. (Kries [GAG] S. 51)
Abbildung ---
Literatur
  • Wilhelm Crecelius, Bruchstücke mittelhochdeutscher Handschriften in Büdingen, in: ZfdA 10 (1856), S. 273-291, hier S. 287-289 (Nr. III) (mit Kollation). [online]
  • Friedrich Wilhelm von Kries, Textkritische Studien zum Welschen Gast Thomasins von Zerclaere (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker N.F. 23 [147]), Berlin 1967, S. 37f.
  • Friedrich Wilhelm von Kries (Hg.), Thomasin von Zerclaere. Der Welsche Gast, Bd. I: Einleitung, Überlieferung, Text, die Varianten des Prosavorworts (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 425,I), Göppingen 1984, S. 51.
  • Friedrich Wilhelm von Kries, Zur Überlieferung des 'Welschen Gasts' Thomasins von Zerclaere, in: ZfdA 113 (1984), S. 111-131, hier S. 117 (Nr. 7).
  • Norbert H. Ott, Kurzbeschreibung der illustrierten Handschriften, in: Beweglichkeit der Bilder. Text und Imagination in den illustrierten Handschriften des "Welschen Gastes" von Thomasin von Zerclaere, hg. von Horst Wenzel und Christina Lechtermann (Pictura et Poesis 15), Köln/Weimar/Wien 2002, S. 257-265, hier S. 258.
Archivbeschreibung ---
  April 2009

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].