Aufbewahrungsort Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Cod. 325
Codex 49 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. 2v-48v = Johannes von Gmunden: Kalender mit Aderlaßregeln
Bl. 43v = Zur Verwendung von Bibergalle (Nachtrag)
Bl. 1r-49v (Freiränder und ursprünglich freie Seiten) = Chronik des Jeorg Mertz (Nachtrag des 16. Jh.), s. Erg. Hinweis
Blattgröße 165 x 132 mm
Schriftraum 110-114 x 88-95 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Besonderheiten Mehrere ganzseitige Miniaturen, u.a. Planetenkinder, Lassmännlein, Minutor, verschiedene Scheiben. In die Darstellungen der Plantetenkinder wurden gedruckte ausgemalte Kalenderbilder nachträglich eingeklebt
Entstehungszeit 1457, Chronik: 16. Jh.
Schreibsprache bair.
Schreibort Regensburg (?)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Frey S. 265 [= 4 Kalenderfragmente]
  • Herzog S. 325 und 87, 2 Schwarz-Weiß-Abbildungen: Minutor [= Bl. 43r (Ausschnitt)] und  Mensch mit Sternzeichen [= Bl. 24r (Ausschnitt)]
  • Jackel (2011) S. 115, Sonne [= Bl. 33r (Auschnitt)] und Venus und [= Bl. 34r (Ausschnitt)]; S. 116, Kalenderbildchen und Sphärenmodell [= Bl. 38r (Auschnitt)]; S. 117 Scheibendiagramm [= Bl. 14r (Ausschnitt)], Mensch mit Sternzeichen [= Bl. 24r (Ausschnitt)] und Minutor [= Bl. 43v (Ausschnitt)] und S. 120, Kolophon [= Bl. 48v (Ausschnitt)]
  • Jackel (2013) S. 284 [= Bl. 14v], S. 285 [= Bl. 32r], S. 286 [= Bl. 43v]
Literatur
  • Benedict Gsell, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des Stiftes Heiligenkreuz, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 115-272, hier S. 200. [online]
  • Dagobert Frey unter Mitarbeit von Karl Großmann, Die Denkmale des Stiftes Heiligenkreuz (Österreichische Kunsttopographie 19), Wien 1926, S. 264, 265 und 268.
  • Menso Folkerts, Johannes von Gmunden, in: 2VL 4 (1983), Sp. 630-631 + 2VL 11 (2004), Sp. 772 (ohne diese Hs.).
  • Friedrich Herzog, Johannes von Gmunden. Aderlaßpraktiken in den Handschriften österreichischer Zisterzienserklöster, in: Sancta Crux 53 (1992), S. 81-89.
  • Kathrin Chlench, Johannes von Gmunden - Handschriftenverzeichnis, in: Johannes von Gmunden (ca. 1384-1442). Astronom und Mathematiker, hg. von Rudolf Simek und Kathrin Chlench (Studia Medievalia Septentrionalia 12), Wien 2006, S. 195-223 (ohne diese Hs.).
  • Christina Jackel, Katalog der mittelalterlichen deutschen Handschriften des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz, Diplomarbeit (masch.), Wien 2011, S. 44-50. [online]
  • Christina Jackel, Geschrieben, gelesen, gehortet. Annäherungen an die Biographie der Handschrift Heiligenkreuz, Codex 325, in: Zeitgemäße Verknüpfungen. Ergebnisse des DoktorandInnenworkshops der Wiener Germanistik, 10.11.-12.11.2012, hg. von Peter Clar, Markus Greulich und Birgit Springsits, Wien 2013, S. 273-286.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, Zur Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Im 16. Jahrhundert wurde auf Bl. 1r-49v an den Rändern und auf freigebliebenen Seiten in über 60 Einträgen die Chronik des Jeorg Mertz nachgetragen.
  Christina Jackel (Wien), Juli 2014