Aufbewahrungsort Hildesheim, Dombibl., Hs. 750
Codex 139 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 2r-52r = Roger Frugardi: Chirurgia, mdt. Übersetzung mit Rogerglossen
Bl. 74v-91v = Nicolaus Salernitanus: 'Antidotarium Nicolai', dt.
Bl. 91v = Rezepte
Bl. 92r-100v = Wundarznei mit eingeschobenem Kapitel der 'Leipziger Rogerglosse'
Bl. 101r-103r = Maurus: 'Kurzer Harntraktat'
Bl. 103rv, 124v-125, 127r-133v, 134v-139v = Rezepte
Bl. 104r-106v, 125v-126v = 'Freiberger Arzneimittellehre'
Bl. 107r-124r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch'
Blattgröße 205 x 140 mm
Schriftraum 160-170 x 90-105 mm
Spaltenzahl 1
Entstehungszeit 3. Drittel 15. Jhd. (Giermann/Härtel/Arnold S. 85)
Schreibsprache meißnisch-niederlausitzsch; schlesisch (Giermann/Härtel/Arnold S. 85)
Literatur
(Hinweis)
  • James Follan (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland nach den ältesten Handschriften (14. Jhdt.) (Stadtarchiv Köln, W 4° 24*) (Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie N.F. 23), Stuttgart 1963, S. 25 (Nr. 45).
  • Renate Giermann und Helmar Härtel unter Mitarbeit von Marina Arnold, Handschriften der Dombibliothek zu Hildesheim, 2. Teil: Hs 700-1050; St. God. Nr. 1-51; Ps 1-6; J 23-95 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 9), Wiesbaden 1993, S. 85-87. [online]
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 23.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
LS, August 2018