Aufbewahrungsort Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Cod. Weiß 953 (Suppl. 1015)
Codex 67 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Formelbuch des Klosters Attel am Inn (Sammelhandschrift):
Bl. 2rv = Federproben, lat.
Bl. 3r–11r = Briefsteller, lat. (Inc.: Incipiunt certa excerpta artis rhetorice de communi modo scribendi per modum epistolarum, Expl.: ... expliciunt certa excerpta artis rethorice de communi modo loquendi etc.
Bl. 14r–24v = Formelbriefe, lat./dt.
Bl. 26r–36v = Urkundenabschriften (Benediktinerkloster Attel am Inn), dt.
Bl. 38r–40r = Güterverzeichnis des Hofes und Weingutes 'Mair am Weg' in Marling bei Meran, die zum Kloster Attel gehören, dt.
Bl. 42r–42v = Abschrift einer Urkunde des Abtes Martin von Attel, dt.
Bl. 43ra–52va = 'Ordo iudiciarius', dt. Von ordnung ze reden
Bl. 55r–65v = Urkundenformulare, dt.
Bl. 66v = Abschrift eines Briefes des Abtes Johannes von Arnoldstein an Jakob Fugger (1501 April 25), dt.
Blattgröße 305-310 x 215-225 mm
Besonderheiten Auf Blatt 52va nach dem Ende des ‚Ordo iudiciarius' Udalricus (in roter Tinte) und als Explicit: Summum bonum est diligere Deum etc.
Auf Blatt 65v Nachtrag Benedictus abbas eiusdem monasterii Arnoldestain electus est anno 1515 et rengnavit [sic] usque ad annum 1545.
Entstehungszeit 3. Drittel 15. Jh.; Nachträge 1501 (vgl. Bl. 66v) und 1545 (Bl. 65v)
Literatur
(Hinweis)
  • Anna Hedwig Benna, Iurisprudentia medii aevi: Eine Handschrift der deutschen Bearbeitung des Ordo "Antequam", in: Festschrift zur Feier des zweihundertjährigen Bestandes des Haus-, Hof- und Staatsarchivs, hg. von Leo Santifaller, Bd. 1 (Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs, Ergänzungsband II,1), Wien 1949, S. 512-537 (mit Edition des ‚Ordo iudiciarius‘ und genauer Handschriftenbeschreibung).
  Kathrin Kininger (Wien), Februar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].