Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2699
Codex noch 48 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Rudolf von Ems: 'Der guote Gêrhart' (A) [Bl. 1ra-46va]
Nikolaus Schlegel: 'Von gotz lichnam' [Bl. 46vb-48va]
Blattgröße 248-252 x 167-170 mm
Schriftraum 207 x 137-140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 35
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh. (Menhardt S. 135)
Schreibsprache südbair. (Vintschgau) (Menhardt S. 135)
Abbildung
  • Könnecke S. 71 [= Bl. 33va, Ausschnitt]
  • Asher S. XXVI [= Bl. 1ra]
  • Eines Fürsten Traum S. 486 [= Bl. 46v]
Literatur
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 44-46 (Nr. XXIV). [BSB online] [Google online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 71. [online]
  • Anton E. Schönbach, Studien zur Erzählungsliteratur des Mittelalters VI: Des Nikolaus Schlegel Beschreibung des Hostienwunders zu Münster in Graubünden (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien, Bd. 156, I. Abhandlung), Wien 1907, S. 1-70, bes. S. 1-18 (mit Abdruck des Schlegel-Textes). [online]
  • Anton E. Schönbach, Zum guten Gerhard Rudolfs von Ems, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 33 (1908), S. 186-190. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 134f. [online]
  • John A. Asher (Hg.), Der guote Gêrhart von Rudolf von Ems (Altdeutsche Textbibliothek 56), 3., durchgesehene Auflage, Tübingen 1989, S. VIII-X, XXVI.
  • Eines Fürsten Traum. Meinhard II. - Das Werden Tirols, Tiroler Landesausstellung 1995, 2. Auflage, Innsbruck 1995, S. 486 (Nr. 19.21).
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1929) 3 Bll.
  Mitteilungen von Klaus Graf
November 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].