Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 164
Codex noch 30 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Oppitz Nr. 697)
Blattgröße 300 x 235 mm
Schriftraum ca. 230 x 190 mm
Spaltenzahl 2 (jeweils 1 Text- und 1 Bildspalte)
Zeilenzahl 29-32
Besonderheiten Federzeichnungen jeweils in der linken Spalte
Entstehungszeit Anfang 14. Jh. (Zimmermann S. 382)
Schreibsprache ostmd. mit südthür. Besonderheiten (Zimmermann S. 382)
Abbildung
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kocher / Munzel-Everling (Faksimile)
  • Munzel-Everling / UB Heidelberg (CD-ROM)
  • Koschorreck/Werner (Faksimile)
  • Könnecke S. 82 (Illustrationen)
  • Wegener S. 1 [= Bl. 7v, 8r, 13r] (Illustrationen)
  • Werner, Cimelia S. 67 [= Bl. 8r] (Illustrationen und Text)
  • Koschorrek (Illustrationen; farbig)
  • Unger Abb. 27 [= Bl. 9v] (Illustrationen und Text)
  • Mittler/Werner S. 62 [= Bl. 29v] (Illustrationen und Text; farbig)
  • Manuwald (2007) Abb. 96 [= Bl. 1r, Ausschnitt]
  • Aufbruch in die Gotik S. 350 (Abb. V.87) [= Bl. 22r (in Farbe)]
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 42 (Nr. 102). [online]
  • Gustav Könnecke, Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur, Zweite verbesserte und vermehrte Auflage, Marburg 1895 [auch 1912], S. 82. [online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 1f. [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 121 (Nr. 527).
  • Wilfried Werner, Cimelia Heidelbergensia. 30 illuminierte Handschriften der Universitätsbibliothek Heidelberg, Wiesbaden 1975, S. 66-68 (Nr. 19). [online]
  • Walter Koschorreck, Der Sachsenspiegel in Bildern. Aus der Heidelberger Bilderhandschrift (Insel Taschenbuch 218), 2. Auflage Frankfurt a.M. 1977.
  • Elmar Mittler und Wilfried Werner, Mit der Zeit. Die Kurfürsten von der Pfalz und die Heidelberger Handschriften der Bibliotheca Palatina, Wiesbaden 1986, S. 62f. (Nr. 4).
  • Klaus Naß, Die Wappen in den Bilderhandschriften des Sachsenspiegels. Zu Herkunft und Alter der Codices picturati, in: Text-Bild-Interpretation. Untersuchungen zu den Bilderhandschriften des Sachsenspiegels, hg. von Ruth Schmidt-Wiegand (Münstersche Mittelalter Schriften 55/I+II), München 1986, I. Textbd. S. 229-270, II. Tafelbd. Abb. 1a-4, Tafel CLVI-CLVIII.
  • Helga Unger, Text und Bild im Mittelalter. Illuminierte Handschriften aus fünf Jahrhunderten in Faksimileausgaben. Ausstellung der Universitätsbibliothek Bamberg (Schriften der Universitätsbibliothek Bamberg 2), Graz 1986, S. 127f. (Nr. 50), Abb. 27.
  • Wilfried Werner, Die Heidelberger Bilderhandschrift des Sachsenspiegels - Anmerkungen zu ihrer Geschichte und zur Kodikologie, in: Text-Bild-Interpretation. Untersuchungen zu den Bilderhandschriften des Sachsenspiegels, hg. von Ruth Schmidt-Wiegand (Münstersche Mittelalter Schriften 55/I), München 1986, I. Textbd. S. 213-218.
  • [Faksimile] Der Sachsenspiegel. Die Heidelberger Bilderhandschrift Cod. Pal. germ. 164. Kommentar und Übersetzung von Walter Koschorreck (†). Neu eingeleitet von Wilfried Werner, Frankfurt a.M. 1989 (1. Auflage 1970).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 561f. (Nr. 697).
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 382f. [online]
  • Henrike Manuwald, Die Große Bilderhandschrift des Willehalm: Kommentierter Text oder 'zweisprachige' Ausgabe?, in: Übertragungen. Formen und Konzepte von Reproduktion in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Britta Bußmann u.a. (Trends in Medieval Philology 5), Berlin/New York 2005, S. 377-394, hier S. 382 (Anm. 22).
  • Henrike Manuwald, Der Autor als Erzähler? Das Bild der Ich-Figur in der 'Großen Bilderhandschrift' des Willehalm Wolframs von Eschenbach, in: Autorbilder. Zur Medialität literarischer Kommunikation in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Gerald Kapfhammer u.a. (Tholos. Kunsthistorische Studien 2), Münster 2007, S. 63-92 mit Abb. 27-30, 89-101, hier Abb. 96.
  • Sabine Häußermann, Die Bamberger Pfisterdrucke. Frühe Inkunabelillustration und Medienwandel (Neue Forschungen zur deutschen Kunst 9), Berlin 2008, S. 140.
  • Aufbruch in die Gotik. Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit. Landesausstellung Sachsen-Anhalt aus Anlass des 800. Domjubiläums, hg. von Matthias Puhle, Bd. II: Katalog, Darmstadt 2009, S. 349-351 (Nr. V.87) [Heiner Lück und Beate Braun-Niehr].
  • Dietlinde Munzel-Everling / Universitätsbibliothek Heidelberg, Der Sachsenspiegel. Die Heidelberger Bilderhandschrift. Faksimile, Transkription, Übersetzung, Bildbeschreibung. Interaktive CD-ROM PC/MAC, Heidelberg 2009.
  • [Faksimile] Der Heidelberger Sachsenspiegel. Vollständige Faksimile-Ausgabe im Originalformat des Heidelberger Sachsenspiegels Cod. Pal. Germ. 164 Universitätsbibliothek Heidelberg, Text- und Kommentarband, hg. von Gernot Kocher und Dietlinde Munzel-Everling. Mit einem Beitrag von Karin Zimmermann (Codices Selecti 115*), Graz 2010.
  • Dietlinde Munzel-Everling, Die Besonderheiten der Heidelberger Bilderhandschrift des Sachsenspiegels, in: Signa iuris 11 (2013), S. 267-309 (mit zahlreichen Abb.).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Dietlinde Munzel-Everling, Sine Nomine
Januar 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].