Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2775
Codex 108 Blätter (Bl. 21 und Bl. 22 vertauscht)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' (U [Gμ])
Blattgröße 365 x 270 mm
Schriftraum Bl. 1-22: 260 x 205 mm
Bl. 23-108: 250-260 x 170-175 mm
Spaltenzahl Bl. 1-22: 3
Bl. 23-108: 2
Zeilenzahl Bl. 1-22: 38
Bl. 23-108: 40-44
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Viertel 14. Jh. (Schneider S. 131)
Schreibsprache rheinfrk. (Beckers S. 220)
Abbildung
  • Farbabbildung der Handschrift [= vollständig]
  • Bonath Abb. 5 [= Bl. 1v/2r]
  • Mitteleuropäische Schulen, Tafel- und Registerbd. Abb. 444 [= Bl. 101r ] (Ausschnitt)
  • Schöller S. 540f. (Abb. 12-13) [= Bl. 1r, 65r]
Literatur
(in Auswahl)
  • Eduard Hartl, Verzeichnis der Handschriften und Bruchstücke des Parzival, in: Vorwort zu Karl Lachmann (Hg.), Wolfram von Eschenbach, 7. neu bearb. Ausgabe, Bd. I: Lieder, Parzival und Titurel, Berlin 1952, S. XLIV-LXIII, hier S. LII (Nr. 29).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 276. [online]
  • Gesa Bonath, Untersuchungen zur Überlieferung des Parzival Wolframs von Eschenbach, Bd. I (Germanische Studien 238), Lübeck/Hamburg 1970, Abb. 5.
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 92 (Nr. 11).
  • Bernd Schirok, Parzivalrezeption im Mittelalter (Erträge der Forschung 174), Darmstadt 1982, S. 38f. (Nr. 29).
  • Hartmut Beckers, Wolframs 'Parzival' und der Nordwesten. Neue Ansätze zur Lösung einer alten Streitfrage, in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 211-223, hier S. 220.
  • Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 1999, S. 131.
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 197 (Nr. 74).
  • Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410), Österreich - Deutschland - Schweiz, bearbeitet von Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland und Friedrich Simader, Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 305; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,11), Wien 2002, Textbd. S. 369 (Nr. 152) [Martin Roland], Tafel- und Registerbd. Abb. 444.
  • Robert Schöller, Die Fassung *T des 'Parzival' Wolframs von Eschenbach. Untersuchungen zur Überlieferung und zum Textprofil (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 56 [290]), Berlin/New York 2009, S. 92-101, S. 540f. (Abb. 12-13).
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 945.
  • Michael Stolz, Von der Überlieferungsgeschichte zur Textgenese. Spuren des Entstehungsprozesses von Wolframs 'Parzival' in den Handschriften, in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 37-61, hier S. 46, 51-53, 57.
  • Parzival-Projekt (Universität Bern). Handschriftenverzeichnis. [online]
Archivbeschreibung Hermann Menhardt (1928) 2 Bll.
  Mitteilungen von Hermann Reichert, Michael Stolz
Barbara Stiewe, Oktober 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].