Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 64
Codex noch 230 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 33)
Blattgröße 295 x 210 mm
Schriftraum 225-230 x 145-155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-38
Besonderheiten 24 kolorierte Federzeichnungen; Bl. 47-226 von erassimus hemelig hant genant von rotwil (vgl. Bl. 226r)
Entstehungszeit 14. Mai 1383 (Bl. 225v/226r)
Schreibsprache ostalem. (Besch S. 35)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Stamm S. 206 (Abb. 127-128) [= Bl. 20r, 226r]
  • Ott S. 110 [= Bl. 12v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 90 [= Bl. 24r]
Literatur
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 16f., 142. [online]
  • Heinrich Jerchel, Spätmittelalterliche Buchmalerei am Oberlauf des Rheins, in: Oberrheinische Kunst. Jahrbuch der oberrheinischen Museen 5 (1932), S. 17-82, hier S. 77. [online]
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 89-92 (Nr. 33).
  • Horst Singer, Zur Struktur des Zeichenfeldes beim Vokalismus der Hs 64 St. Georgen. Ein Beitrag zur historischen Phonologie, in: Vorarbeiten und Studien zur Vertiefung der südwestdeutschen Sprachgeschichte, hg. von Friedrich Maurer (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 17), Freiburg i.Br. 1965, S. 131-150, S. 131-150.
  • Werner Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache (Bibliotheca Germanica 11), München 1967, S. 33-35 (Nr. 33), 367-397 (Teilabdruck).
  • Lieselotte Esther Stamm, Die Rüdiger Schopf-Handschriften. Die Meister einer Freiburger Werkstatt des späten 14. Jahrhunderts und ihre Arbeitsweise, Aarau u.a. 1981, S. 206 (Abb. 127-128), 210.
  • Kurt Ruh zusammen mit Dagmar Ladisch-Grube und Josef Brecht, Franziskanisches Schrifttum im deutschen Mittelalter, Bd. II: Texte (MTU 86), München 1985, S. 183-198 (mit Teilabdruck) (K3).
  • Norbert H. Ott, Deutschsprachige Bilderhandschriften des Spätmittelalters und ihr Publikum. Zu den illustrierten Handschriften der 'Vierzundzwanzig Alten' Ottos von Passau, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst [3. Folge] 38 (1987), S. 107-148, hier S. 109f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 169-171 (Nr. 4.0.26) und Abb. 90. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Michael Buhlmann, Die mittelalterlichen Handschriften des Villinger Klosters St. Georgen. Handschriften in der Badischen Landesbibliothek (Vertex Alemanniae 27), St. Georgen 2007, S. 25-29.
  • Elke Zinsmeister, Anfänge moderner Textgestaltung. Zu Gliederung und Zitierweise in den '24 Alten' Ottos von Passau, in: Editionen deutscher Texte des Mittelalters. Aktuelle Projekte. Beiträge des Festkolloquiums zum 80. Geburtstag von Rudolf Bentzinger am 22. August 2016, hg. von Eva Rothenberger, Martin Schubert und Elke Zinsmeister (Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sonderschriften 59), Erfurt 2019, S. 89-99.
Archivbeschreibung Alfons Semler (1912) 7 Bll.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Nathanael Busch, Oktober 2019