Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 64
Codex noch 230 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Otto von Passau: 'Die 24 Alten' (Schmidt Nr. 33)
Blattgröße 295 x 210 mm
Schriftraum 225-230 x 145-155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-38
Besonderheiten 24 kolorierte Federzeichnungen; Bl. 47-226 von erassimus hemelig hant genant von rotwil (vgl. Bl. 226r)
Entstehungszeit 14. Mai 1383 (Bl. 225v/226r)
Schreibsprache ostalem. (Besch S. 35)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Stamm S. 206 (Abb. 127-128) [= Bl. 20r, 226r]
  • Ott S. 110 [= Bl. 12v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 90 [= Bl. 24r]
Literatur
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 16f., 142. [online]
  • Heinrich Jerchel, Spätmittelalterliche Buchmalerei am Oberlauf des Rheins, in: Oberrheinische Kunst. Jahrbuch der oberrheinischen Museen 5 (1932), S. 17-82, hier S. 77. [online]
  • Wieland Schmidt, Die vierundzwanzig Alten Ottos von Passau (Palaestra 212), Leipzig 1938 (Nachdruck New York 1967), S. 89-92 (Nr. 33).
  • Horst Singer, Zur Struktur des Zeichenfeldes beim Vokalismus der Hs 64 St. Georgen. Ein Beitrag zur historischen Phonologie, in: Vorarbeiten und Studien zur Vertiefung der südwestdeutschen Sprachgeschichte, hg. von Friedrich Maurer (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 17), Freiburg i.Br. 1965, S. 131-150, S. 131-150.
  • Werner Besch, Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert. Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache (Bibliotheca Germanica 11), München 1967, S. 33-35 (Nr. 33), 367-397 (Teilabdruck).
  • Lieselotte Esther Stamm, Die Rüdiger Schopf-Handschriften. Die Meister einer Freiburger Werkstatt des späten 14. Jahrhunderts und ihre Arbeitsweise, Aarau u.a. 1981, S. 206 (Abb. 127-128), 210.
  • Kurt Ruh zusammen mit Dagmar Ladisch-Grube und Josef Brecht, Franziskanisches Schrifttum im deutschen Mittelalter, Bd. II: Texte (MTU 86), München 1985, S. 183-198 (mit Teilabdruck) (K3).
  • Norbert H. Ott, Deutschsprachige Bilderhandschriften des Spätmittelalters und ihr Publikum. Zu den illustrierten Handschriften der 'Vierzundzwanzig Alten' Ottos von Passau, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst [3. Folge] 38 (1987), S. 107-148, hier S. 109f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 169-171 (Nr. 4.0.26) und Abb. 90. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Michael Buhlmann, Die mittelalterlichen Handschriften des Villinger Klosters St. Georgen. Handschriften in der Badischen Landesbibliothek (Vertex Alemanniae 27), St. Georgen 2007, S. 25-29.
Archivbeschreibung Alfons Semler (1912) 7 Bll.
  Nathanael Busch, Dezember 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].