Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5250/35a
Fragment 2 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Schwabenspiegel' (Oppitz Nr. 1090)
Blattgröße 208 x 157 mm
Schriftraum 162 x 105-110 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 28
Besonderheiten Kaufeintrag von 1438 (die ehemalige Trägerhandschrift betreffend) auf Bl. 2v
Entstehungszeit 3. Viertel 14. Jh. (Schneider S. 207)
Schreibsprache bair.-österr. (Schneider S. 207)
Abbildung Oppitz [1992] S. 1661-1664 [= vollständig]
Literatur
  • Ludwig Ritter von Rockinger, Berichte über die Untersuchung von Handschriften des sogenannten Schwabenspiegels XII (Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kaiserl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 120, VII. Abhandlung), Wien 1890, S. 2f. (Nr. 230). [online]
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 188 (Nr. 841).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 698f. (Nr. 1090).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. III/2: Abbildungen der Fragmente, Köln/Wien 1992, S. 1661-1664.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 207. [online]
Archivbeschreibung ---
  Karin Schneider (Herrsching), April 2006