Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 448
Codex 64 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Dietrich von Apolda: 'Vita S. Elisabeth', dt. Übersetzung e (H1)
Blattgröße 193-195 x 150 mm
Schriftraum 140-144 (1r: 165) x 98-102 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25 (1r: 27)
Entstehungszeit 4. Viertel 14. Jh.
Schreibsprache nordbair. mit (ost)md. Formen (Schulz S. 9-26)
Schreibort Amberg (?)
Abbildung
  • Schulz S. 241f. [= Bl. 1v/2r und 22v/23r]
  • Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 479. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 139 (Nr. 244). [online]
  • Hans Fromm, Eine mittelhochdeutsche Übersetzung von Dietrichs von Apolda lateinischer Vita der Elisabeth von Thüringen, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 86 (Sonderheft 1967), S. 20-45, hier S. 22.
  • Susanne Schulz, Eine oberdeutsche Übersetzung der Vita der hl. Elisabeth nach Dietrich von Apolda. Text und Untersuchungen, Diss. Marburg 1993, bes. S. 5-8, 241f.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 469f. [online]
  • Nikolaus Ruge, Asketische Repräsentation und Lektüre. Von der 'Vita S. Elyzabeth' zum 'Bihtebuoch', in: Askese im Mittelalter. Beiträge zu ihrer Praxis, Deutung und Wirkungsgeschichte, hg. von Gottfried Kerscher und Gerhard Krieger (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 15,1), Berlin 2010, S. 52-65, hier S. 56, 61.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 7 Bll.
  Karin Zimmermann (Heidelberg), Oktober 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].