Aufbewahrungsort Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. 193 in scrin.
Codex noch 56 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (c) [Bl. 1r-50v]
Mönch von Salzburg: 'Das guldein ABC' (t) [Bl. 51r-55v]
'Liebesbrief' IX [Bl. 55v (Nachtrag des 15. Jh.s)]
Blattgröße 150 x 105 mm
Schriftraum 110 x 70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-22 (Mönch von Salzburg: 19)
Versgestaltung Verse abgesetzt (Konrad von Würzburg); Verse nicht abgesetzt (Mönch von Salzburg)
Entstehungszeit wohl um 1400 (d.h. nach 1375) (Bertau S. 122; Knecht S. 17)
Schreibsprache nd. nach niederalem.-oberrhein. Vorlage (Bertau S. 122; Knecht S. 17); Liebesbrief: ripuar. (Brandis S. 233)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Edward Schröder, Bunte Lese IV, in: ZfdA 63 (1926), S. 224, 256, hier S. 224 (Nr. 11)(mit Abdruck des Liebesbriefes). [online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 233.
  • Bernward Plate, Ein neues Fragment der 'Goldenen Schmiede' Konrads von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 94 (1975), S. 394-406, hier S. 397.
  • Melitta Rheinheimer, Rheinische Minnereden. Untersuchungen und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 144), Göppingen 1975, S. 26.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 122 (mit falschen Größenangaben).
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 16f. (mit falschen Größenangaben).
  • Burghart Wachinger, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter (Hermaea N.F. 57), Tübingen 1989, S. 8.
  • Jürgen Schulz-Grobert, Deutsche Liebesbriefe in spätmittelalterlichen Handschriften. Untersuchungen zur Überlieferung einer anonymen Kleinform der Reimpaardichtung (Hermaea N.F. 72), Tübingen 1993, S. 143, 201 (Abdruck des Liebesbriefes).
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 59 (Hb3).
Archivbeschreibung Emil Henrici (1912) 3 Bll.
  Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Juni 2014

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].