Aufbewahrungsort Wiesbaden, Hauptstaatsarchiv, Abt. 3004 Nr. C 8
Codex 135 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 162 x 100 mm
Datierung der Hs. 12. Jh., letztes Drittel (nicht vor den siebziger Jahren) (Schneider, S. 68)
Überlieferungstyp Am Ende eines kleinformatigen lat. Psalters eingetragen, teils wieder ausradiert; vorausgehender lat. Inhalt: Psalter mit Cantica, Credo etc., ab Bl. 127v bis 129v Hymnen.
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 129v-135v = 'Arnsteiner Mariengebet' (auch: 'Arnsteiner Marienlied') (Maurer Nr. 19)
Bl. 135v = 'De spiritu sancto' (deutsches Gedicht, aber nur noch lat. Überschrift, einige Initialen und einzelne Wörter lesbar, siehe Papp, S. 254)
Schrifttyp sorgfältige gleichmäßige Buchschrift auf hohem kalligraphischem Niveau (Schneider, Textband S. 68)
Schriftraum (dt. Text): 123 x 75 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 23
Textgestaltung Außer für die Stropheninitialen keine Majuskeln verwendet; als Satzzeichen Punkt, gegen Ende auch häufiger Strichpunkt am Versende.
Strophengestaltung rote Initialen für Strophenanfänge
Versgestaltung Verse unabgesetzt, zum Teil durch punctus und punctus elevatus getrennt.
Schreibsprache mittelrheinisch, Raum Arnstein oder Beselich
Schreibort Arnstein (Lahn), nicht sicher (vgl. Schneider, Textband S. 68)
Abbildung
  • Maurer, ggü. S. 434, Abb. 18 [= Bl. 134v/135r].
  • Schneider, Tafelband Abb. 29 [= Bl. 131v].
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 38, Bd. 1, S. 141-151, Bd. 2, S. 237-244. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 433-452.
  • Edgar Papp, Zur Überlieferung des Arnsteiner Marienliedes (AM), in: Kleinere deutsche Gedichte des 11. und 12. Jahrhunderts. Nach der Auswahl von Albert Waag neu hg. von Werner Schröder (Altdeutsche Textbibliothek 71/72), Tübingen 1972, S. 250-254.
  • Werner Schröder (Hg.), Kleinere deutsche Gedichte des 11. und 12. Jahrhunderts. Nach der Auswahl von Albert Waag (Altdeutsche Textbibliothek 71/72), Tübingen 1972, Band II, S. 171-183.
  • Konrad Kunze, 'Arnsteiner Mariengebet', in: 2VL 1 (1978), Sp. 498-500.
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, hier Textband, S. 68f., Tafelband, Abb. 29.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 64 (Nr. 137).
  • Bruno Krings, Das Prämonstratenserstift Arnstein a. d. Lahn im Mittelalter (1139-1527) (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau 48), Wiesbaden 1990, S. 226-230 (Nr. 5).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 93 (Nr. 4).
Archivbeschreibung ---
Hellgardt Nr. 137
  Elke Krotz (Wien), Juni 2012