Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Georgen 73
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 168r-243r = 2. Teil einer aus zwei ursprünglich selbständigen Teilen zusammengebundenen Hs.:
Meister Berchtold: Rezeptar
Bl. 172r-203r = 'Alemannisches Kräuterbuch' (K)
Blattgröße 205 x 150 mm
Schriftraum ca. 140-160 x 90-110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 29-34
Entstehungszeit um 1400 (Schnell / Crossgrove S. 173)
Schreibsprache alem.
Abbildung ---
Literatur
  • Theodor Längin, Deutsche Handschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe. Beilage II,2), Karlsruhe 1894 (Neudruck mit bibliographischen Nachträgen Wiesbaden 1974), S. 26-28, 145f. [online]
  • Gerhard Eis, Meister Albrants Roßarzneibuch. Verzeichnis der Handschriften, Text der ältesten Fassung, Literaturverzeichnis, Konstanz 1960, S. 9 (Nr. 77).
  • Gerhard Eis, Nachricht über eine altdeutsche Sammelhandschrift aus Villingen, in: Medizinische Monatsschrift 15 (1961), S. 474-478 (mit Textproben).
  • Joachim Telle, Erfabelte Rezeptautoren, in: Medizinische Monatsschrift 23 (1969), S. 117-121, hier S. 119 (mit Abdruck des Augensalbenrezepts auf Bl. 216v).
  • Joachim Telle, Beiträge zur mantischen Fachliteratur des Mittelalters, in: Studia Neophilologica 42 (1970), S. 180-206, hier S. 188-191, 193f., 196-199 (mit Abdruck von Bl. 170r-171v, 216v-217v).
  • Christa Hagenmeyer, Die 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg. Untersuchungen zur diätetischen Fachprosa des Spätmittelalters mit kritischer Textausgabe, Diss. Heidelberg 1972, S. 38.
  • Joachim Telle, Petrus Hispanus in der altdeutschen Medizinliteratur. Untersuchungen und Texte unter besonderer Berücksichtigung des 'Thesaurus pauperum', Diss. (masch.) Heidelberg 1972, S. 98-104.
  • Ulrike Ott-Voigtländer, Das St. Georgener Rezeptar. Ein alemannisches Arzneibuch des 14. Jahrhunderts aus dem Karlsruher Codex St. Georgen 73 (Würzburger medizinhistorische Forschungen 17), Pattensen 1979, S. 9f., 17-25, 29-50 (mit Abdruck von Bl. 203r-216v), 138-140.
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 45.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 148 (Nr. 34), S. 189 (Nr. 118), S. 235f. (Nr. 218), S. 254 (Nr. 265), S. 258 Nr. (275), S. 259 (Nr. 277 und 278).
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 173.
  • Michael Buhlmann, Die mittelalterlichen Handschriften des Villinger Klosters St. Georgen. Handschriften in der Badischen Landesbibliothek (Vertex Alemanniae 27), St. Georgen 2007, S. 54.
  • Bernhard Schnell, Das 'Prüller Kräuterbuch'. Zu Überlieferung und Rezeption des ältesten deutschen Kräuterbuchs, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag, hg. von Ralf Plate und Martin Schubert in Zusammenarbeit mit Michael Embach, Martin Przybilski und Michael Trauth, Berlin 2011, S. 282-294, hier S. 292 (Nr. 8).
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit Catrinel Berindei, Julia Gold und Christopher Köhler, Neues zur Medizingeschichte des 13. Jahrhunderts: Die 'Wettinger Rezepte', in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 439-451.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Bernhard Schnell
Manuel Bauer / cg, März 2016