Aufbewahrungsort [a] Stuttgart, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 27
Codex 59 Blätter
Aufbewahrungsort [b] Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 93
Codex I + 34 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [a]
Fabelsammlung, lat.
[b]
Bl. 1r-4r = 'Acht Schätze'
Bl. 4v-6r = Mönch von Heilsbronn: 'Buch der Sieben Grade' [nur Einleitung] (e)
Bl. 6r-8r = Freidank
Bl. 8v-32v = Sammlung von Reimpaarerzählungen, im einzelnen:
Bl. 8v = Vorrede
Bl. 8v-9v = 'Der kahle Ritter'
Bl. 10r-v = 'Löwe und Sohn'
Bl. 11r = 'Löwe und Geis'
Bl. 11v-12v = 'Die Linde und der Dorn'
Bl. 12v-14r = 'Der Reiher'
Bl. 14r-v = 'Wolf und Lamm'
Bl. 15r-16r = 'Der milde König'
Bl. 16v-17v = 'Des Vögleins Lehren'
Bl. 18r-v = 'Eiche und Rohr'
Bl. 19r-v = 'Die Frösche und die Nachtigall'
Bl. 20r-v = Freidank
Bl. 21r-22r = 'Wolf und Kranich'
Bl. 22r-v = 'Hund verklagt Schaf'
Bl. 23r-24r = 'Veiel und Haselblume'
Bl. 24r-26r = 'Das Schneekind A'
Bl. 26v-32v = 'Habicht und Krähe II'
Bl. 32v = Explicit
Blattgröße 145 x 105 mm
Schriftraum 100-105 x 70-75 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-26
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1448 (vgl. [a], Bl. 58r) [die Datierung "um 1400" bei Niewöhner und Grubmüller ist überholt]
Schreibsprache nordbair.
Abbildung [a] Achnitz/Holznagel S. 309 (Abb. 1) [= Bl. 57v/58r]
[b] Farb-Abbildung im Internet
[b] Achnitz/Holznagel S. 310-312 (Abb. 2-4) [= Bl. Iv/1r, Bl.8v/9r, Bl. 32v/33r]
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 17 und 82-85. [BSB online] [Google Books]
  • Heinrich Niewöhner, Des Strickers 'Welt', in: ZfdA 63 (1926), S. 99-102, hier S. 101f. [online]
  • Doris Asmussen, "Das Buch der Sieben Grade" des Mönches von Heilsbronn. Untersuchungen und kritische Ausgabe des Textes, Diss. Heidelberg 1965, S. 16-18, 64-71.
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 132.
  • Klaus Grubmüller, Meister Esopus. Untersuchungen zu Geschichte und Funktion der Fabel im Mittelalter (MTU 56), München 1977, S. 127, 129-135 (Sigle G), 141f., 145.
  • Bernhard Kosak, Die Reimpaarfabel im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 223), Göppingen 1977, S. 296-302 (Sigle d).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 34, 120-123.
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 286.
  • Gerd Dicke und Klaus Grubmüller, Die Fabeln des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Ein Katalog der deutschen Versionen und ihrer lateinischen Entsprechungen (Münstersche Mittelalter-Schriften 60), München 1987, S. 89 (Nr. 81), 280 (Nr. 237), 355 (Nr. 305), 443 (Nr. 386), 464 (Nr. 396), 573 (Nr. 489), 655 (Nr. 570), 721 (Nr. 631), 728 (Nr. 632). [online]
  • Felix Heinzer, Ehemals Donaueschinger Handschriften in Stuttgart. Aktualisierung des Katalogs von Karl August Barack [Stand: 2002]. [online]
  • Wolfgang Achnitz und Franz-Josef Holznagel, Der werlt lauff vnd ir posait: Die Sammlung 'Die Welt' und ihre Rezeption, in: Würzburg, der Große Löwenhof und die deutsche Literatur des Spätmittelalters, hg. von Horst Brunner (Imagines Medii Aevi 17), Wiesbaden 2004, S. 283-312.
  • Franz-Josef Holznagel, Die Koblenzer Stricker-Fragmente (Landeshauptarchiv, Best. 701 Nr. 385, Bl. 1 und 2). Mit einer aktualisierten Liste der Stricker-Siglen, in: ZfdA 140 (2011), S. 141-169, hier S. 168.
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
Archivbeschreibung [a] Heinrich Niewöhner (1936) 7 Bll.
[b] Albert Blumenfeldt (1913) 27 Bll. + Ludwig Pfannmüller (1913) 7 Bll. + Heinrich Niewöhner (1926) 18 Bll. (Auszüge)
Ergänzender Hinweis Eine ausführliche maschinenschriftliche Beschreibung von [b] von Christoph Mackert befindet sich in der Handschriftenabteilung der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe.
  Mitteilungen von Sine Nomine
Christoph Mackert, Oktober 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].