Aufbewahrungsort Schlierbach, Stiftsbibl., Cod. 22
Codex noch 64 Blätter (von ursprünglich 70)
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Goldene Bulle', dt. und lat.
Blattgröße 295 x 215 mm
Schriftraum 210 x 150 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 39
Entstehungszeit 1481 (vgl. Bl. 65v); spätes 15. Jh. (Yates S. 181)
Literatur
(in Auswahl)
  • Benedict Hofinger, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Schlierbach, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 2 (Xenia Bernardina II,2), Wien 1891, S. 481-511, hier S. 490. [online]
  • Donald Yates, Descriptive Inventories Of Manuscripts Microfilmed for the Hill Monastic Manuscript Library. Austrian Libraries, Vol. I: Geras, Güssing, Haus, Innsbruck Wilten, Salzburg E.b. Konsistorialarchiv, Salzburg E.b. Priesterseminar, Salzburg Museum Carolino-Augusteum, Schlierbach, Schwaz, Collegeville, Minnesota 1981, S. 181f. [online]
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042 (ohne diese Hs.).
Archivbeschreibung vorhanden
  Christine Glaßner (Wien), September 2010