Aufbewahrungsort Kiel, Universitätsbibl., Cod. ms. Bord. 53/3
Codex I + 190 Blätter (aus 6 Teilen zusammengebunden: Bl. 1r-36v (Teil I), Bl. 1r-24v (Teil II), Bl. 1r-36v (Teil III), Bl. 1r-46v (Teil IV), Bl. 1r-46v (Teil V), Bl. 1r-12v (Teil VI))
Beschreibstoff Papier
Inhalt II
Bl. 1r-23v = 'Bordesholmer Marienklage'
Blattgröße 212 x 145 mm
Schriftraum II: 150-160 x 115x 120 mm
Spaltenzahl II: 1
Zeilenzahl II: 22-24
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Bastarda von der Hand des Johannes Reborch (Schnabel Handschriftendatenbank)
Entstehungszeit um 1472 (Schnabel Handschriftendatenbank)
Schreibsprache nordniederdt. mit ostfälischen und hochdeutschen Formen (Peters, Lähnemann, Schnabel Handschriftendatenbank)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schulze S. 141 (Abb. 9) [= Bl. 15v]
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Müllenhoff, Bordesholmer Marienklage, in: ZfdA 13 (1867), S. 288-319. [online]
  • Gustav Kühl, Die Bordesholmer Marienklage, hg. und eingeleitet von G. K., in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 24 (1898), S. 1-75, S. 148 (Berichtigungen) [und Musikbeilage: Die Noten der Bordesholmer Marienklage (S. 1-14)]. [online]
  • Hans Eggers, 'Bordesholmer Marienklage', in: 2VL 1 (1978), Sp. 958-960 + 2VL 11 (2004), Sp. 273.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 430f. (M 69).
  • Edgar Büttner, Die Überlieferung von "Unser vrouwen klage" und des "Spiegel" (Erlanger Studien 74), Erlangen 1987, S. 11f.
  • Horst Joachim Frank, Literatur in Schleswig-Holstein. Von den Anfängen bis 1700, Neumünster 1995, S. 71f.
  • Robert Peters, Zur Sprache der 'Bordesholmer Marienklage', in: Literatur - Geschichte - Literaturgeschichte. Beiträge zur mediävistischen Literaturwissenschaft. Festschrift für Volker Honemann zum 60. Geburtstag, hg. von Nine Miedema und Rudolf Suntrup, Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 809-824.
  • Roswitha Wisniewski, Zwei Sammelhandschriften aus Pommern. Besonders zu 'Marienklage', 'Theophilus', 'De segheler', in: Vom vielfachen Schriftsinn im Mittelalter. Festschrift für Dietrich Schmidtke, hg. von Freimut Löser und Ralf G. Päsler (Schriften zur Mediävistik 4), Hamburg 2005, S. 623-635, hier S. 623-629.
  • Ursula Schulze, Geistliche Spiele im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Von der liturgischen Feier zum Schauspiel. Eine Einführung, Berlin 2012, S. 139-144.
  • Charlotte Klack-Eitzen, Wiebke Haase, Tanja Weißgraf und Henrike Lähnemann, Ornat für eine Engelsskulptur, in: Rosenkränze und Seelengärten. Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern, hg. von Britta-Juliane Kruse (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 96), Wolfenbüttel 2013, S. 319-320, hier S. 320.
  • Peter Andersen-Vinilandicus, Eine sprachliche Untersuchung der Bordesholmer Marienklage mit Fokus auf die Reimtechnik, in: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 20 (2014/2015), Wiesbaden 2015, S. 325-344.
  • Edgar Büttner (Hg.), Unser vrouwen klage / Der Spiegel (Altdeutsche Textbibliothek 124), Berlin/Boston 2017, S. XXXIIf.
  • Handschriftendatenbank der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, >>> Direktlink zur Handschriftenbeschreibung von Kerstin Schnabel. [online]
Archivbeschreibung Rudolf Bülck (1938) 9 Bll.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
ls, Januar 2019