Aufbewahrungsort Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. 12 in scrin.
Codex noch 76 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-57vb = Elisabeth von Nassau-Saarbrücken: 'Huge Scheppel'
Bl. 58ra-76va = Elisabeth von Nassau-Saarbrücken: 'Sibille'
Blattgröße 485 x 355 mm
Schriftraum 400 x 250 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 42-49
Besonderheiten Im 'Huge Scheppel' 24 von ursprünglich 37 Miniaturen erhalten (Blattverluste); in der 'Sibille' 24 Freiräume für nicht ausgeführte Miniaturen (vgl. Brandis S. 47; Kat. dtspr. ill. Hss. S. 504)
Entstehungszeit 1455-72 (Brandis S. 47)
Schreibsprache rheinfrk. (Brandis S. 47)
Schreibort Saarbrücken (Brandis S. 47)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • [Faksimile]
  • Blicke in verborgene Schatzkammern S. 103 [= Bl. 3r] (in Farbe)
  • Horváth/Stork S. 87 [=Bl. 13v] (in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Urtel (Hg.), Der Huge Scheppel der Gräfin Elisabeth von Nassau-Saarbrücken. Nach der Handschrift der Hamburger Stadtbibliothek mit einer Einleitung von H.U., Hamburg 1905 (Nachdruck mit einer Einführung von Wolfgang Haubrichs [Saarbrücker Wiederdrucke 1] Saarbrücken 2007) (mit dipl. Abdruck).
  • Tilo Brandis, Die Codices in scrinio der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg 1-110 (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg VII), Hamburg 1972, S. 47-49.
  • [Faksimile] Huge Scheppel / Königin Sibille. Übertragen aus dem Französischen von Elisabeth von Nassau-Saarbrücken. Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek, Cod. 12 in scrinio. Farbmikrofiche-Edition. Einführung zum Text und Beschreibung der Handschrift von Jan-Dirk Müller (Codices illuminati medii aevi 26), München 1993. [online]
  • Blicke in verborgene Schatzkammern. Mittelalterliche Handschriften und Miniaturen aus Hamburger Sammlungen. Ausstellungskatalog Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe (Schriften aus dem Antiquariat Dr. Jörn Günther 1), Hamburg 1998, S. 102f.
  • Ute von Bloh, Ausgerenkte Ordnung. Vier Prosaepen aus dem Umkreis der Gräfin Elisabeth von Nassau-Saarbrücken: 'Herzog Herpin', 'Loher und Maller', 'Huge Scheppel', 'Königin Sibille' (MTU 119), Tübingen 2002, S. 16, 17, 464 (Reg.).
  • Eva Horváth und Hans-Walter Stork (Hg.), "Von Rittern, Bürgern und von Gottes Wort". Volkssprachige Literatur in Handschriften und Drucken aus dem Besitz der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg. Ausstellungskatalog (Schriften aus dem Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, 2), Kiel 2002, S. 86f. (Nr. 33) mit S. 144. [online]
  • Hans-Walter Stork, Die handschriftliche Überlieferung der Werke Elisabeths von Nassau-Saarbrücken und die malerische Ausstattung der Handschriften, in: Zwischen Deutschland und Frankreich. Elisabeth von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken, hg. von Wolfgang Haubrichs und Hans-Walter Herrmann unter Mitarbeit von Gerhard Sauder (Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung e.V. 34), St. Ingbert 2002, S. 591-606, bes. S. 591f.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 482.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,5 (Die goldene Kette - Kräuterbücher), München 2017, S. 504f. (Nr. 69.0.1).
  • Bernd Bastert und Ute von Bloh (Hg.) unter Mitarbeit von Lina Herz und Silke Winst, Königin Sibille, Huge Scheppel. Editionen, Kommentare und Erschließungen (Texte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit 57), Berlin 2018, S. 355-362, 365-373.
Archivbeschreibung Emil Henrici (1911) 5 Bll.
  Mitteilungen von Elke Krotz, Sine Nomine, Daniel Pachurka, Hans-Walter Stork
ddw, Mai 2019