Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 8122
[früher Nationalmuseum, Cod. 952]
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-53v = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (2.Fassung) (M22)
Bl. 54r-59v = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger] (mk)
Bl. 65r-105r = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 144r = 'Eckhart-Legenden' / 'Meister Eckharts Tochter'
Bl. 147v-156r = 'Engelberger Predigten' [früher: Engelberger Prediger] (mk)
Bl. 157r-235v = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 236r-248v = 'Meditationes vitae Christi', dt.
Bl. 250r-254r = 'Vom Grunde aller Bosheit' (Fassung B)
Bl. 254r-273v = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat' (Auszüge) (RR)
Besonderheiten Geschrieben u.a. von Ulrich Satzger und Johannes Pöller
Entstehungszeit 1452-1462 (Schneider S. 318)
Schreibsprache schwäb. (Schneider S. 318)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Annelies Julia Hofmann, Der Eucharistie-Traktat Marquards von Lindau (Hermaea N.F. 7), Tübingen 1960, S. 157-160 (Nr. 52).
  • Karin Schneider, Handschriften aus dem Bayerischen Nationalmuseum jetzt in der Bayerischen Staatsbibliothek München und in der Staatsbibliothek Bamberg, in: Scriptorium 22 (1968), S. 314-323, hier S. 318.
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 136 (Nr. 22), 146f. (Nr. 126), 170 (Nr. 358).
  • Mathias Stauffacher, Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung des "Engelberger Predigers", Diss. (masch.) Basel 1982, S. 9/36-37. [online]
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 108.
  • Bernhard Schnell, Thomas Peuntner, 'Büchlein von der Liebhabung Gottes'. Edition und Untersuchungen (MTU 81), München 1984, S. 205-207.
  • Hardo Hilg, Lateinische mittelalterliche Handschriften in Folio der Universitätsbibliothek Augsburg. Cod. II.1.2° 91-226 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg I,2), Wiesbaden 1999, Abb. 8 [= Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.2° 92, Bl. 50ra, Hand des Ulrich Satzger]. [online]
  • Karl Heinz Witte, 'Fundus omnis iniquitatis', in: 2VL 11 (2004), Sp. 471f., hier Sp. 472.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 348.
  • Bettina Wagner, piechlein mit vil stycklein. Die Eckhart-Handschriften in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Meister Eckhart in Augsburg. Deutsche Mystik des Mittelalters in Kloster, Stadt und Schule. Katalog zur Handschriftenausstellung in der Schatzkammer der Universitätsbibliothek Augsburg (18. Mai bis 29. Juli 2011), hg. von Freimut Löser, Robert Steinke und Günter Hägele, Augsburg 2011, S. 34-48, hier S. 46 (Nr. 57).
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 8: Cgm 7386-9425 [BSB Cbm Cat. 55(8 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 7386-9425 (handschriftl.)], S. 136f. [online]
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Eckhart Triebel
Balazs J. Nemes (Freiburg i. Br.), September 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].