Aufbewahrungsort Zürich, Zentralbibl., Ms. C 129
Codex Codex aus zwei Teilen, 106 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Blattgröße 200-202 x 182-188 mm
Datierung der Hs. 9. Jh. (Mohlberg, S. 62)
Überlieferungstyp Nachgetragenes Exzerpt innerhalb einer Sammelhs., deren Inhalt:
Teil 1: Bl. 1-94 'Liber hermeneumatum';
Teil 2: Bl. 95-102, darin 95v-96v Genealogie Karls des Großen, auf leerem Raum am Schluss die 'St. Galler Schularbeit'; 97r-99v Pseudo-Seneca, Briefe; 100r-v 'Haec nomina fortium'; 101v-102r Notker I. von St. Gallen, Brief (Exzerpt); fol. 103-106 Hippocrates, 'Epistula ad Antiochum', Isidor von Sevilla, 'Etymologiae' VI,1,4-10 (Exzerpt)
Deutsche(r) Text(e)
Inhalt Bl. 96v = 'St. Galler Schularbeit', früher 'Brief Ruodperts' genannt, Exzerpt (ein lat.-ahd. Satz)
Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 1004)
Entstehungszeit Ende 11., Anfang 12. Jh. (Müllenhoff/Scherer II, S. 405)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 80, Bd. I, S. 259f., Bd. II, S. 404-406. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 26, S. 121-123. [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 62, 362 (Nr. 157). [online]
  • Stefan Sonderegger, 'St. Galler Schularbeit', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1049-1051.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 58 (Nr. 63).
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1900f. (Nr. 1004).
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die Handschrift wird als Leihgabe in der Stiftsbibliothek St. Gallen
aufbewahrt.
Hellgardt Nr. 63
  Elke Krotz (Paderborn), Februar 2009