Aufbewahrungsort [a] Leiden, Universitätsbibl., LTK 201
Fragment 1 Blatt
Aufbewahrungsort [b] Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42584
Fragment 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt 'Madelgijs'
Entstehungszeit Mitte 14. Jh. (Haase S. XXIX)
Schreibsprache utrecht-holl. nach fläm. Vorlage (Haase S. XXX)
Abbildung Farb-Abbildung des Fragments [b]
Literatur
(Hinweis)
  • Gerard Isaac Lieftinck, Codicum in finibus Belgarum ante annum 1550 conscriptorum qui in bibliotheca universitatis asservantur (Bibliotheca universitatis Leidensis, Codices manuscripti V) pars I, Lugduni Batavorum 1948, S. 19. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 166. [online]
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, Deel I, S. 130-132 (H 64).
  • Bob W. Th. Duijvestijn, Madelgijs. De Middelnederlandse fragmenten en de overeenkomstige Hoogduitse verzen (Verhandelingen van de Koninklijke Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van België, Klasse der Letteren, Jg. 51, 130), Brüssel 1989, S. 47-52, 96-101, 127-132.
  • Annegret Haase, Bob W. Th. Duijvestijn, Gilbert A. R. de Smet und Rudolf Bentzinger (Hg.), Der deutsche Malagis nach den Heidelberger Handschriften cpg 340 und 315. Unter Benutzung der Vorarbeiten von Gabriele Schieb und Sabine Seelbach (Deutsche Texte des Mittelalters 82), Berlin 2000, S. XIXf.
Archivbeschreibung [a] ---
[b] ---
  Karin Zimmermann, Dezember 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].