Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 67
Codex 106 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Sigenot' (S3)
Blattgröße 198 x 145 mm
Schriftraum 75-80 x 75-80 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 13
Strophengestaltung Strophen abgesetzt; je Seite eine Strophe
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 201 kolorierte Federzeichnungen aus der Werkstatt des Ludwig Henfflin
Auftragsarbeit für Margarethe von Savoyen
Entstehungszeit um 1470 (Zimmermann S. 186)
Schreibsprache westschwäb. (Zimmermann S. 186)
Abbildung
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel Va [= Bl. 52v/53r (in Farbe)], Abb. 40-41 [= Bl. 2r, 81r]
  • Millet S. 451, 453-457 (Abb. 18-23) [= Bl. 18v, 86r, 86v, 87r, 87v, 88r]
  • Saurma-Jeltsch S. 82 (Abb. 1-2) [= Bl. 1r, 1v], S. 83 (Abb. 3) [= Bl. 12v], S. 85 (Abb. 4-7) [= Bl. 14r, 14v, 15r, 15v], S. 86 (Abb. 8) [= Bl. 24r], S. 87 (Abb. 9) [= Bl. 87r] (jeweils in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 19f. (Nr. 43). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hans Wegener, Beschreibendes Verzeichnis der deutschen Bilder-Handschriften des späten Mittelalters in der Heidelberger Universitäts-Bibliothek, Leipzig 1927, S. 79. [online]
  • Joachim Heinzle, Mittelhochdeutsche Dietrichepik. Untersuchungen zur Tradierungsweise, Überlieferungskritik und Gattungsgeschichte später Heldendichtung (MTU 62), München 1978, S. 320.
  • Joachim Heinzle, Einführung in die mittelhochdeutsche Dietrichepik (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 1999, S. 127.
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 186f. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 4/1 (Lfg. 1/2, von Jeffrey F. Hamburger, Norbert H. Ott, Martin Roland, Marcus Schröter, Christine Stöllinger-Löser), München 2008, S. 66-69 (Nr. 29.5.2), Tafel Va, Abb. 40-41 [Norbert H. Ott]. [online]
  • Victor Millet, Germanische Heldendichtung im Mittelalter. Eine Einführung (de Gruyter Studienbuch), Berlin/New York 2008, S. 451, 453-457 (Abb. 18-23).
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Der Codex als Bühne: Zum Szenenwandel beim Blättern in der Handschrift, in: Neue Forschungen zur Buchmalerei. Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte 58 (2009), S. 77-93, bes. S. 80-89.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 7 Bll.
  trk, Dezember 2018