Aufbewahrungsort Lüneburg, Ratsbücherei, Ms. Theol. 2° 83
Codex II + 207 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 151 und 159a (zusätzlich eingeheftet) = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'
Bl. 188v-194r = 'Sibyllen Buch' ('Sibyllenweissagung') (L)
(darin: Bl. 190v = 'Zwölf goldene Freitage')
Bl. 194r-199r = 'Apokalypse' (nd.) (l)
Blattgröße 290 x 215 mm
Schriftraum ca. 230-240 x 165 mm
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Fischer S. 159)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Erik Rooth, Ein Fragment des Passionstraktats von Heinrich von St. Gallen. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte des Mnd. in den Ostseeprovinzen, in: Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia. Annales Academiae Scientiarum Fennice B 30, Helsinki 1934, S. 471-509, hier S. 475f.
  • Kurt Ruh, Der Passionstraktat des Heinrich von St. Gallen, Thayngen 1940, S. XVII (Nr. 48).
  • Irmgard Fischer, Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, II. Die theologischen Handschriften, 1. Folioreihe, Wiesbaden 1972, S. 159-163. [online]
  • Ingeborg Neske, Die spätmittelalterliche deutsche Sibyllenweissagung. Untersuchung und Edition (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 438), Göppingen 1985, S. 80, 163-165.
  • Frieder Schanze, Wieder einmal das "Fragment vom Weltgericht" - Bemerkungen und Materialien zur "Sibyllenweissagung", in: Gutenberg-Jahrbuch 75 (2000), S. 42-63, hier S. 49 (Nr. 18).
  Mitteilungen von Sergey Ivanovs, Elke Krotz
Oktober 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].