Aufbewahrungsort Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 572
Codex 211 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-105; II: Bl. 106-211)
Beschreibstoff Papier
Inhalt medizinische Sammelhandschrift, darin:

Bl. 105r-124r, 177r-179r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch'
Bl. 124v-129r = 'Secretum secretorum', dt.
Bl. 146r-146v = Monatsregeln
Bl. 156v-161v = Volmar: 'Das Steinbuch'
Blattgröße 280-205 mm
Schriftraum I: 195-200 x 130-135 mm
II: 195-200 x 135-140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl I: 33-34
II: 33-39
Besonderheiten Federzeichnungen (Bl. 162v, 164r)
Entstehungszeit I: 1446 oder vorher (Gehrt S. 155)
II: 1446 (Bl. 208v)
Schreibsprache I: schwäb.
II: bair.
Abbildung Farb-Abbildung im Internet [= Bl. 166r]
Literatur
(Hinweis)
  • Helmut Gier und Johannes Janota (Hg.), Von der Augsburger Bibelhandschrift zu Bertolt Brecht. Zeugnisse der deutschen Literatur aus der Staats- und Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Augsburg, Katalog, Weißenhorn 1991, S. 153 (Nr. VI,4) [Wolf Gehrt].
  • Ortrun Riha, Wissensorganisation in medizinischen Sammelhandschriften: Klassifikationskriterien und Kombinationsprinzipien bei Texten ohne Werkcharakter (Wissensliteratur im Mittelalter 9), Wiesbaden 1992, S. 30, 67, 69f., 75f., 103.
  • Wolf Gehrt, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 2° Cod 401-575 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg V), Wiesbaden 1993, S. 155-160. [online]
  • Hilde-Marie Gross, Illustrationen in medizinischen Sammelhandschriften. Eine Auswahl anhand von Kodizes der Überlieferungs- und Wirkungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 172-348, hier S. 199f. (Sigle A2).
  • Ortrun Riha, Die diätischen Vorschriften der mittelalterlichen Monatsregeln, in: Licht der Natur. Medizin in Fachliteratur und Dichtung. Festschrift für Gundolf Keil zum 60. Geburtstag, hg. von Josef Domes u.a. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 585), Göppingen 1994, S. 339-364, hier S. 342.
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 178f.
  • Elena Di Venosa, Die deutschen Steinbücher des Mittelalters. Magische und medizinische Einblicke in die Welt der Steine (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 714), Göppingen 2005, S. 43.
  • Francis B. Brévart, Between Medicine, Magic and Religion: Wonder Drugs in German Medico-Pharmaceutical Treatises of the Thirteenth to the Sixteenth Centuries, in: Speculum 83 (2008), S. 1-57, hier S. 37, Anm. 116.
  • Karin Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 2., überarbeitete Auflage (Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte B. Ergänzungsreihe Nr. 8), Tübingen 2009, S. 172.
  • Sylvie Neven, Transmission of Alchemical and Artistic Knowledge in German Mediaeval and Premodern Recipe Books, in: Laboratories of Art. Alchemy and Art Technology from Antiquity to the 18th Century, ed. by Sven Dupré (Archimedes 37), Heidelberg u.a. 2014, S. 23-51, hier S. 43.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 16.
  • Marco Heiles, Das Wunderbare in der deutschen Rezeptliteratur des 15. Jahrhunderts, in: Das Wunderbare. Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur, hg. von Stefanie Kreuzer und Uwe Durst (Traum - Wissen - Erzählen 3), Paderborn 2018, S. 233–250, hier S. 243f.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Teil I ist eine Parallelüberlieferung zu Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. germ. 1, Bl. 1r-57r (vgl. Marco Heiles, Handschriftenbeschreibung zu Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. germ. 1, in: Manuscripta Medievalia).
  Mitteilungen von Marco Heiles, Sine Nomine, Brigitte Schürmann
Teresa Reinhild Küppers, Februar 2019