Aufbewahrungsort Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. fol. 12
[früher Privatbesitz Antiquariat Hiersemann, Leipzig, Nr. 1939/658,1813]
Codex 69 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johannes de Utino: Weltchronik, dt. (Fr1)
Blattgröße 405 x 280 mm
Schriftraum 220-250 x 355-375 mm
Spaltenzahl zweispaltig in Querrichtung über zwei einander gegenüberliegende Blätter beschrieben
Zeilenzahl 13-42
Besonderheiten ca. 920 gerahmte Federzeichnungen
Entstehungszeit um 1460 (Weimann S. 6)
Schreibsprache mittelbair. (Weimann S. 7)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Metzner S. 638f.
Literatur
  • Karl W. Hiersemann, Antiquariatskatalog 658: Neuerwerbungen. Bücher und Handschriften, Leipzig 1939, S. 113 (Nr. 1813).
  • Ernst Erich Metzner, Die deutschsprachige chronikalische Geschichtsdichtung im Rahmen der europäischen Entwicklung, in: Europäisches Spätmittelalter, hg. von Willi Erzgräber (Neues Handbuch der Literaturwissenschaft 8), Wiesbaden 1978, S. 623-643, hier S. 638f.
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 5,4), Frankfurt a.M. 1980, S. 6f. [online]
  • Norbert H. Ott, Johannes de Utino, in: 2VL 4 (1983), Sp. 785-788 + 2VL 11 (2004), Sp. 801-803, hier Bd. 11, Sp. 802.
  • Gisela Kornrumpf, Die 'Weltchronik' Heinrichs von München. Zu Überlieferung und Wirkung, in: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag, hg. von Peter K. Stein, Andreas Weiss und Gerold Hayer (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 478), Göppingen 1988, S. 493-509, hier S. 507, Anm. 44.
  • Tünde Radek, Zu den deutschsprachigen Handschriften der 'Welt­chronik' des Johannes de Utino aus dem 15. Jahrhundert, in: ZfdA 142 (2013), S. 45-55, hier S. 49.
Archivbeschreibung Hubert Schiel (1939)
  Mitteilungen von Tünde Radek, Bernhard Schnell
Mai 2013

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].