Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 326
Codex 66 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-8v = 'Des Minners Klage'
Bl. 8v-61r, 64v = Hadamar von Laber: 'Die Jagd' (b)
Bl. 61r-64r = 'Der Minnenden Zwist und Versöhnung'
Bl. 65r = 'Minnegespräch' II
Bl. 65v = leer
Blattgröße 325 x 225 mm
Schriftraum 185-195 x 120-135 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-26, meist 25
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Entstehungszeit 1479 (?) (vgl. Bl. 1*r)
Schreibsprache mittelbair. (Miller/Zimmermann S. 87)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 409f. [online]
  • Johann Andreas Schmeller (Hg.), Hadamar's von Laber Jagd und drei andere Minnegedichte seiner Zeit und Weise: Des Minners Klage, Der Minnenden Zwist und Versöhnung, Der Minne-Falkner (Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart 20), Stuttgart 1850, S. XII. [online]
  • Karl Stejskal, Zu Hadamar von Laber, in: ZfdA 22 (1878), S. 263-299, hier S. 282 (Nr. 8). [online]
  • Karl Stejskal (Hg.), Hadamars von Laber Jagd, Wien 1880, S. XVf. (Nr. 8). [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 78 (Nr. 157). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 236.
  • Ingeborg Glier, Hadamar von Laber, in: 2VL 3 (1981), Sp. 363-368, hier Sp. 363.
  • Ingeborg Glier, 'Der Minnenden Zwist und Versöhnung', in: 2VL 6 (1987), Sp. 582f.
  • Ingeborg Glier, 'Des Minners Klage', in: 2VL 6 (1987), Sp. 593f.
  • Ulrich Steckelberg, Hadamars von Laber 'Jagd'. Untersuchungen zu Überlieferung, Textstruktur und allegorischen Sinnbildungsverfahren (Hermaea N.F. 79), Tübingen 1998, S. 194.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 87f. [online]
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 62 (He5).
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 11 Bll.
Ergänzender Hinweis Provenienz unklar. Erklärungsversuche: (I.) Die Hs. könnte sich vor der Katalogisierung der älteren Schloßbibl. in Heidelberg befunden haben. (II.) Sie gelangte im Kontext der Hochzeit der Herzogin Anna mit Pfgrf. Philipp Ludwig von der Pfalz-Zweibrücken-Neuburg (1574) in die Bibl. (Miller/Zimmermann S. 87)
  Mitteilungen von Sine Nomine
ddw, Mai 2019