Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 340
Codex 556 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-323v = 'Malagis' (A)
Bl. 324r-553v = 'Reinolt von Montelban' (A)
Blattgröße 272 x 198 mm
Schriftraum 205 x 129 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 30-39
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten wahrscheinlich ursprünglich aus dem Besitz Gräfin Mechthilds von Württemberg (vgl. Miller/Zimmermann S. 128)
Bl. 1av: 1474 ATTEMPTO (= Devise Graf Eberhards V. von Württemberg, vgl. ebd) 
Entstehungszeit um 1465 (Miller/Zimmermann S. 127)
Schreibsprache südrheinfrk. mit mittelfrk. und westmittelfrk. Formen (Miller/Zimmermann S. 127)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 81f. (Nr. 168). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Bob W. Th. Duijvestijn, Worterläuterungen in einem deutschen Codex aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts: Pal. Germ. 340, in: Wortes anst, verbi gratia. Donum natalicium Gilbert A. R. de Smet, hg. von  Heinrich Leonhard Cox, V. F. Vanacker und Edward Verhofstadt, Leuven/Amersfoort 1986, S. 129-136.
  • Bob W. Th. Duijvestijn, Madelgijs. De Middelnederlandse fragmenten en de overeenkomstige Hoogduitse verzen (Verhandelingen van de Koninklijke Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van België, Klasse der Letteren, Jg. 51, 130), Brüssel 1989, S. 39-44.
  • Annegret Haase, Bob W. Th. Duijvestijn, Gilbert A. R. de Smet und Rudolf Bentzinger (Hg.), Der deutsche Malagis nach den Heidelberger Handschriften cpg 340 und 315. Unter Benutzung der Vorarbeiten von Gabriele Schieb und Sabine Seelbach (Deutsche Texte des Mittelalters 82), Berlin 2000, S. XIII-XVII.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 127f. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 482f.
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 65 (Anm. 54), 67 (Anm. 67).
Archivbeschreibung vorhanden
  Mitteilungen von Regina Cermann, Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, Dezember 2018